Im Februar ließ Sonya Kraus (48) die Bombe platzen. Die Moderatorin ('Talk Talk Talk') ging mit ihrer Brustkrebs-Erkrankung an die Öffentlichkeit. Schnell zeigte sich, dass der TV-Star nicht die Absicht hatte, sich von der Krankheit unterkriegen zu lassen.

Nicht unterkriegen lassen!

Die stets gut gelaunte Sonya blieb auch weiterhin guter Dinge und ließ Zuschauer*innen an ihrem Schicksal teilhaben — schonungslos offen. "Ich habe mittlerweile auch so ein bisschen rausgespürt, dass ich manchmal mit dieser Art, wie ich mit meiner Erkrankung umgehe, Leute überfahre, schockiere, verdutze", gestand sie im Gespräch mit Frauke Ludowig (58) bei 'RTL Exclusiv'. Es sind Sprüche wie dieser auf Instagram, für den ihre Fans sie lieben: ""Schnipp, schnapp, beide Brüste ab. In der gleichen OP ließ ich sie dann wieder aufbauen. Hallo Silikon! Wow! Das Ergebnis ist dufte. Die werden nie wieder hängen! Man muss immer das Augenmerk auf die positiven Dinge richten …"

Sonya Kraus' Lieblingsperücke hat einen Namen

Auch jetzt meldete sich Sonya Kraus wieder auf Social Media zu Wort. Dieses Mal stehen ihre Haare im Mittelpunkt eines Videoclips, den sie am Sonntag (3. April) mit ihren 135.000 Followern teilte. "Alle wollen wissen: Was ist mit deinen Haaren? Tja, da ist nicht mehr viel übrig…Aber egal, denn ich liebe meine Perücken!" Es sei doch toll, das eigene Haar zu schonen und sich dabei auch noch selbst neu zu erfinden. Die vor Freude übersprühende Moderatorin machte ihr Publikum mit ihrem Perücken bekannt und schreckt auch nicht davon zurück, ihr spärliches Haar darunter zu zeigen. "Es juckt mich gar nicht", versicherte sie dabei.

Ihre Lieblingsperücke heißt übrigens Lory. Sie "sieht genauso aus wie meine Naturhaare – nur viel besser: Sie ist aus supergesundem, hochwertigem Echthaar und sieht daher absolut natürlich aus! Selbst meine Mädels haben sich gewundert, dass meine Haare -trotz Chemo- besser aussehen als je zuvor. Das nervige Stylen entfällt und ich bin in 1 Minute ready!" freute sich eine gut gelaunte Sonya Kraus.

Bild: Uwe Anspach/picture-alliance/Cover Images