Wiz Khalifa will von den Rassismus-Vorwürfen gegen sich nichts wissen.
Dem Rapper wurde von einer südkoreanischen Zeitung vorgeworfen, dass er auf seinem neuen Album ‚Rolling Papers 2‘ unangebrachte Bemerkungen macht, die rassistisch aufzufassen seien. In dem Track ‚Hot Now‘ heißt es nämlich: "Rauch lässt meine Augen koreanisch aussehen". Der 30-Jährige findet die Anschuldigungen jedoch ungerechtfertigt. "Entspannt euch, ich bin nicht rassistisch. Ich liebe alle Ethnien", stellt der Amerikaner in der Radioshow ‚The Breakfast Club‘ klar. Der Star fügt hinzu, dass er null Vorurteile habe und man Musik nicht immer so ernst nehmen dürfe: "Ich habe koreanische Freunde, die nicht verletzt sind, also weiß ich nicht, was mit den Leuten ist, die das sagen. Meine Kunst ist offen für Interpretation."

Wie der Hip-Hopper kürzlich verriet, ist ihm seine neue Platte "genauso wichtig" wie sein Debütalbum von 2006, ‚Show and Prove‘. "Das ist das Zeichen, das ich setzen will, und das ist die Art und Weise, wie ich es mache. Ich hatte diese großartige Karriere, auf die ich bauen kann, und all die Arbeit, die ich getan habe, aber lasst uns alles davon zur Seite tun und uns darauf konzentrieren, was ich jetzt gerade mache", sagte er gegenüber ‚Billboard‘. "Das ist die Zeit, in der ich beweisen kann, aus was ich gemacht bin. Sch*** darauf, was wir davor getan haben. Wir haben es getan und jetzt ist es fertig. Es geht darum, was wir jetzt machen. Dieser Moment ist so wichtig. Er ist genauso wichtig wie damals, als ich erstmals in den Ring gestiegen bin."