Marc Jacobs über die Zusammenarbeit mit Lila Moss

Wusstest Du schon...

Look des Tages

Marc Jacobs plaudert aus, dass Lila Moss und die anderen Models, die in seiner neuen Parfümkampagne zu sehen sind, sich wie "Kinder in einem Süßwarenladen" verhielten, als ihnen die Garderobe gezeigt wurde.
Der 57-jährige amerikanische Modedesigner warb die 17-jährige Lila – die Tochter des Supermodels Kate Moss – Alek Wek und Mei Kawajiri an, um in der Werbekampagne für sein neuestes Parfüm Perfect aufzutreten.

Der Designer liebte es, dem Trio dabei zuzusehen, wie es aus der riesigen Auswahl an Kleidungsstücken seine eigenen Outfits aussuchte und sich so wahnsinnig über die Mode freute. In einem Interview mit ‘Refinery29’ sagt Marc, der bei der Kampagne mit der Stylistin Katie Grand zusammengearbeitet hat: "Es gab einfach diesen riesigen, riesigen Garderobenraum, und es war wie Kinder in einem Süßwarenladen. Jeder fühlte sich einfach zu dem hingezogen, was er wollte. Alek Wek hat sich direkt für diesen fließenden Overall aus der Kollektion der 70er Jahre entschieden, den wir vor vielen Jahren entworfen haben." Die Styling-Phase für die Kampagne dauerte drei Tage und Marc gibt zu, dass Kollektionen aus der Vergangenheit einen großen Einfluss auf die endgültigen Aufnahmen und das Filmmaterial hatten. "Wir zogen einige Kleidungsstücke aus vergangenen Kollektionen, die wir für farbenfroh hielten, und dann wählten wir auch ein Regal aus unserem Vintage-Archiv aus, Kleidungsstücke, die wir uns immer wieder anschauten und auf die wir immer wieder zurückgreifen, wie die Schlupfkleider. Jeder machte einfach sein eigenes Ding, und es war toll", so Marc. Er fügte hinzu: "Ich habe das Gefühl, dass es Selbstausdruck und Kreativität ausdrückt, und es bestätigt diese Idee von Stil und Individualität."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Selena Gomez’ Kollaboration mit Dover Street Market

Christina Aguilera: ‘Nicht hübsch, sondern rein’

ASAP Rocky, Iggy Pop und Tyler, The Creator werben für die neue Gucci-Kampagne

Was sagst Du dazu?