© imago/i Images

Abgespeckt: So hat sich Prinz Harry für Meghan verändert

Wusstest Du schon...

Britney Spears: Die illustre Runde der fälschlich Totgesagten

Der 30. Oktober 2016 war der Tag, an dem sich Meghan Markles (36, „Suits“) Leben von Grund auf änderte. Die britische Zeitung „Sunday Express“ verbreitete die Nachricht, dass die US-Schauspielerin Prinz Harrys (33) neue Freundin sei. „Als die Story erschien, war Harry zufällig gerade mit Meghan in ihrer Wohnung in Toronto. Offenbar war er überrascht, als seine Assistenten ihn anriefen und ihm berichteten, dass die Geschichte auf den Titelblättern erscheinen würde“, schreibt Royal-Expertin Katie Nicholl in ihrem neuen Buch „Harry – Ein Leben zwischen Liebe und Verlust“ (HarperCollins).

Die beiden entschieden sich demnach erst Mal dafür, abzutauchen, berichtet die Autorin: „Als Meghan vorschlug, bei ihren Freunden Jessica und Ben Mulroney Zuflucht zu suchen, stimmte Harry sofort zu. Die Mulroneys gehörten zu den wenigen Freunden des Paares, die von der Romanze wussten, und sie waren sofort bereit, Harry und Meghan in ihrem Haus in Toronto Unterschlupf zu bieten. Jessica, eine Stylistin, gehört zu Meghans besten Freundinnen, und ihr Ehemann Ben ist TV-Moderator des Boulevardmagazins „e-talk“ bei dem kanadischen Fernsehsender CTV. Harry hatte sich mit dem Paar angefreundet und war extrem beliebt bei Jessicas und Bens drei Kindern, den siebenjährigen Zwillingen Brian und John, und der vierjährigen Isobel.“

„Rettungslos“ verliebt

Den Mulroneys hat Harry aber angeblich noch mehr zu verdanken, wie es in dem Buch weiter heißt: „‚Als Harry die Familie zum ersten Mal besuchte, brachte er eine ganze Tasche voller Geschenke für die Kinder mit. Sie waren sofort total begeistert von ihm. Und ich glaube, dass er so gut mit Kindern umgehen konnte, hat Meghans Herz endgültig überzeugt‘, berichtet eine Quelle. ‚Ich glaube wirklich, dass Meghan sich in diesem Moment rettungslos in Harry verliebte. Er lernte die Mulroneys ziemlich gut kennen, und sie mochten Harry von Anfang an.'“

Weniger Partys, mehr Filmabende

Die US-Schauspielerin, die Prinz Harry am 19. Mai heiraten wird, veränderte schnell so einiges im Leben ihres zukünftigen Ehemannes, schreibt Nicholl weiter: Sie habe Nottingham Cottage „mit ihrem guten Geschmack verwandelt und der Junggesellenbude mit frischen Blumen, Bio-Kochbüchern und ihren Lieblingsduftkerzen Le Labo Santal 26 einen weiblichen Touch verliehen. Meghan, die sehr gut kochen konnte, bereitete oft extravagante Dinner für Harry zu, und sie blieben gerne zu Hause, genossen ihre köstlichen, selbstgekochten Mahlzeiten und schauten sich Filme oder Serien wie ‚The Crown‘ an.“ In der Netflix-Serie geht es um das Leben von Elizabeth II. von ihrer Hochzeit 1947 bis in die Gegenwart. Gut möglich, dass Meghan selbst irgendwann in der Serie auftaucht.

Auch Markles umweltbewusster Lebensstil habe allmählich auf Harry abgefärbt, weiß die Autorin weiter zu berichten, „sehr zur Belustigung seiner Freunde. Sie beginnt den Tag meistens mit einer Yoga-Session und einem grünen Smoothie, und seit Harry mit ihr zusammen war, passte auch er sehr viel besser auf sich auf. Er rauchte weniger, trank weniger und hatte abgenommen – was vielleicht daran lag, dass Meghan das Junkfood aus seinen Vorratsschränken weggeworfen und durch die Zutaten für grüne Smoothies ersetzt hatte“.

„Harry wollte für Meghan in Bestform sein und suchte deshalb schon seit einigen Monaten regelmäßig und diskret Gabriela Peacock auf, eine Londoner Ernährungsberaterin und Gründerin der Firma GP Nutrition“, behauptet Nicholl weiter. „Gabriela steht Harrys Cousinen Beatrice und Eugenie sehr nah und zu ihren Kunden zählen unter anderen der Sänger James Blunt und die Sopranistin Katherine Jenkins. Also probierte auch Harry ihre renommierten Nahrungsergänzungsmittel aus. Ein enger Vertrauter Harrys meint dazu: ‚Nachdem er Meghan kennengelernt hatte, achtete Harry auf einmal viel mehr auf seine Gesundheit.‘ Laut einer Person aus Harrys Freundeskreis sah der Prinz sportlicher und attraktiver aus denn je, obwohl er noch immer seinen Bart trug, den er sich während seiner Armee-Zeit hatte wachsen lassen. Einem Berater der Queen zufolge soll Elizabeth II. den Bart nicht mögen.“

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Nach dem Tod von Avicii: So reagieren die Stars

Keine Freilassung: Meek Mill wird weiter hingehalten

„Halloween“-Sequel: Jamie Lee Curtis verspricht das pure Grauen

Was sagst Du dazu?