Amy Schumer „durfte“ bei der Oscarverleihung keinen Witz über die ‚Rust‘-Tragödie machen.
Die 40-jährige Darstellerin, die gemeinsam mit Regina Hall und Wanda Sykes die Oscar-Verleihung moderierte, hat sich lautstark darüber geäußert, wie „verstörend“ sie es fand, als Will Smith auf die Bühne stürmte, um Chris Rock eine Ohrfeige zu verpassen. Grund für Wills Ausraster war ein Witz, den Rock über Jada Pinkett Smith, Wills Frau, gemacht hat. Amy gab zu, dass sie erstaunt war, dass der ‚King Richard‘-Star das tun konnte, sie aber ihre geplanten Gags streichen musste.

In ihrer Comedy-Show ‚Amy Schumer and Friends‘ sagte sie: „Ich möchte diesen Oscar-Witzen vorausschicken, dass mein Anwalt gesagt hat, ich solle sie nicht sagen. Sagen Sie es niemandem und werden Sie nicht sauer auf mich. ‚Don’t Look Up‘ (Dt. Schau’nicht hoch) ist der Name eines Films? Eher: Schau nicht in den Lauf von Alec Baldwins Schrotflinte. Ich durfte nichts davon sagen, aber du kannst einfach zu mir kommen und jemanden [ohrfeigen]. Der Spruch bezog sich auf die Tatsache, dass im Oktober 2021 die Kamerafrau Halyna Hutchins getötet und der Regisseur Joel Souza verletzt wurde, als eine von Alec Baldwin geführte Waffe während der Proben am Set des Westernfilms ‚Rust‘ versehentlich losging.

Die Komikerin bezeichnete den Vorfall zwischen Will und Chris als „wirklich ärgerlich“. „Ich weiß nicht einmal, was ich über die Oscars sagen soll. Ich habe keine Witze darüber“, so Schumer weiter.

©Bilder:BANG Media International – Amy Schumer Oscar 2022 – Avalon