Dave Bautista: Ist er nicht gut genug für ‚Star Wars‘?

Wusstest Du schon...

Glückwunsch! Warum Doris Day gleich drei Jahre älter wird

Dave Bautista hat schon zweimal für eine Rolle in ‚Star Wars‘ vorgesprochen, wurde allerdings jedes Mal abgelehnt.
Der 49-Jährige hat zugegeben, dass er gerne in dem neuen Streifen ‚Star Wars: Episode IX‘ mitspielen würde. Obwohl der Film bereits in Produktion gegangen ist, sind noch nicht alle Rollen besetzt und es wird weiterhin unter Hochdruck nach möglichen Besetzungen gesucht. Doch Bautista glaubt trotzdem nicht daran, dass sein Traum in Erfüllung gehen wird. Seine Vergangenheit lässt rückblickend keine große Hoffnung aufkommen. In einem Interview mit ‚Flickering Myth‘ sagte er: "Ich habe tatsächlich für ein paar ‚Star Wars‘-Filme vorgesprochen und sie haben mich jedes Mal nicht genommen. Es war schon immer ein Traum von mir, mal in einem ‚Star Wars‘-Film mitzuspielen."

Bautista wäre auf jeden Fall eine loyale Wahl, denn er gehörte zu den Stars, die einen Aufstand starteten, als der Filmproduzent James Gunn von Disney kurz vor den Dreharbeiten zu ‚Guardians of the Galaxy Vol. 3‘ gefeuert wurde. Auf die Frage eines Fans, ob er für den dritten Teil zurückkommen würde, antwortet Bautista auf Twitter: "Ich werde meinen gesetzlichen Pflichten nachkommen. Aber für mich ist @Guardians ohne @JamesGunn nicht das, wofür ich unterschrieben habe. GOTG ohne @JamesGunn ist einfach nicht GOTG. Außerdem kommt es mir hoch, wenn ich daran denke, dass ich für jemanden arbeite, der eine Verleumdungskampagne für Faschisten geleitet hat. #cybernazis."

Seitdem Gunn entlassen wurde, hat die ganze Filmcrew, darunter Stars wie Zoe Saldana, Chris Pratt und Vin Diesel, einen offenen Brief unterzeichnet, der die Wiedereinstellung des Regisseurs fordert. Er wurde entlassen, nachdem er einige verstörende Tweets bei Twitter postete.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Charlotte McKinney: Lingerie-Kollektion für große Cups

Gwen Stefani und Blake Shelton: Baby dank Leihmutter?

Shawn Mendes: Taylor Swift gegen Lampenfieber