David Beckham

David Beckham

David Beckham: Angst vor einer Stalkerin

David Beckham (47) gestand in einer Aussage, die am Dienstag (12. Juli) vor dem Westminster Magistrates‘ Court verlesen wurde, dass er sich Sorgen macht, was seine Stalkerin "als nächstes tut". Während der Anhörung trug Staatsanwalt Arizuna Asante die Erklärung vor, in der Beckham beschreibt, wie Sharon Bells Briefe und ihre Anwesenheit vor seinen verschiedenen Wohnsitzen ihn, seine Frau Victoria Beckham (48) und ihre vier Kinder belastete.

David Beckham in großer Sorge

"Es machte mir Sorgen, was sie wohl als nächstes tun würde", sagte er. Zudem fürchtete er, ihr Verhalten könne "eskalieren", da es seiner Ansicht nach "launisch und unvorhersehbar" geworden sei. "Ich fand, dass die Sprache in dem Brief eskalierte und emotionaler und drohender gegenüber mir und meiner Familie wurde, und das machte mir Angst", fuhr er fort. "Die Briefe wurden immer drohender und offensichtlich wusste die Frau, wo ich wohne."

Die 58-jährige Stalkerin hatte Briefe an Beckham geschickt, bevor sie zwischen Juli und November 2021 dann vor seinen Häusern in London und Oxfordshire auftauchte. In ihrem ersten, handgeschriebenen Brief, den sie am 5. Juli an Beckhams Adresse in Oxfordshire gesandt hatte, brachte die Frau "Gefühle" für Beckham zum Ausdruck und kündigte an, sein Anwesen in ein paar Tagen besuchen zu wollen. Am 9, Juli tauchte sie dann auf, aber Beckhams Security teilte ihr mit, dass sie die falsche Adresse erwischt habe.

Keine Einladung zum Tee

Aus der verlesenen Erklärung ging hervor, dass die Stalkerin einen zweiten Brief nach London schickte und um "eine Unterhaltung und eine Tasse Tee" bat, bevor sie am 9. September persönlich auftauchte, und einen dritten Brief, in dem stand: "Ich liebe dich wirklich und tue es, seit wir Kinder waren."

Sharon Bell, die eine Videoaussage machte, wurde von Amtsrichter Michael Snow wegen Stalking verurteilt, muss allerdings keinen strafrechtlichen Prozess fürchten, weil sie psychisch krank ist, wie Sky News berichtete.

Bild: Cover Images