Drew Barrymore will ihre Töchter vom Rampenlicht fernhalten

Wusstest Du schon...

Kate Bosworth: Man muss ‘selbst die Veränderung sein’

Drew Barrymore will ihren Töchtern eine bessere Kindheit bieten.
Die 45-jährige Schauspielerin weiß nur allzu gut, was früher Ruhm mit einem anrichten kann – Drew war ein Kinderstar, stand vor vielen Kameras.

Ihren Durchbruch hatte sie mit Steven Spielbergs Fantasyfilm ‘E.T. – Der Außerirdische’ im Jahr 1982. Doch das Leben im Rampenlicht hatte seine Folgen. Drew rutschte ab. Drogen- und Alkoholexzesse folgten, da war sie noch Kind. Doch Barrymore schaffte es, ihr Leben wieder auf die richtige Bahn zu lenken. Heute hat die Hollywood-Schönheit zwei Töchter – Olive (7) und Frankie (6). Vom Vater der Mädchen, Will Kopelman, ist sie geschieden. Bei ihren Mädchen will sie aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen aber darauf achten, dass die beiden sich so lange wie möglich vom Ruhm fernhalten. "Mein Leben mit meinen Kindern, meine Gefühle, das liegt alles offen auf dem Tisch. Aber [Olive und Frankie selbst] liegen nicht auf dem Tisch. Aufgrund meiner Lebenserfahrungen verkaufe ich meine Marke nicht an meine Kinder. Das werde ich auch nicht tun. Aber diesen Teil meines Lebens zu ignorieren, würde mich zu einem Automaten machen", erklärt sie im Interview mit dem Magazin ‘People’.

Die ‘Drei Engel für Charlie’-Darstellerin verrät auch, dass sie es genießt, eine "Sekunde allein zu sein", wenn ihre Töchter bei ihrem Vater sind. "Wenn ich tatsächlich eine Sekunde allein sein kann, bin ich ziemlich aufgeregt darüber – ich werde nicht lügen. Und das Erstaunliche ist, dass sie nicht weg sind. Sie sind bei ihrem Vater und seiner Familie, der ich sehr nahe stehe. Eines der wichtigsten Dinge, die ich als Alleinerziehende gelernt habe, ist, wie sehr man eine positive Realität für Kinder über seine Lebensumstände bestätigen muss."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Der Herzog und die Herzogin von Cambridge: Keine Zeit für Filmabende

Dolly Parton: Glaubt an eine bessere Welt nach der Pandemie

Helen Mirren vermisst London

Was sagst Du dazu?