Jennifer Lopez: Ihr Vater wusste nichts von Beziehungsproblemen

Wusstest Du schon...

Prinz Harry: Glücklich in seinem neuen Zuhause

Jennifer Lopez’ Vater wusste nichts von den Beziehungsproblemen.
Das Paar enthüllte vor kurzem, dass sie „an einigen Dingen arbeiten würden”, die in ihrer Beziehung auftauchten. Die oberste Priorität seien Berichten von ‘TMZ’ zufolge jedoch Jennifers 13-jährige Zwillinge Emme und Max und Alexs zwei Töchter Natasha (16) und Ella (12). Die Sängerin und Alex bestätigten, dass sie an einigen Dingen „arbeiten würden.“ Einer, der davon nichts wusste, war David Lopez, der 79-jährige Vater der Musikerin. Im Interview mit der ‘Daily Mail’ erklärte er jetzt: „Ich weiß nicht, wovon Sie reden. Ich habe nichts gehört. Ich wusste es nicht. Wenn ich es gewusst hätte, würde ich sagen ‘kein Kommentar’, aber ich hatte keine Ahnung.“ Noch 2016 hatte sie in der ‘Today Show’ erklärt, ein enges Verhältnis zu ihrem Vater zu haben: „Ich habe das Gefühl, dass er schon immer stolz auf mich war.“

Zuvor waren Gerüchte aufgekommen, dass die beiden ihre Verlobung auflösen würden und sich nach vier gemeinsamen Jahren getrennt haben sollen. In einem gemeinsamen Statement verrieten die Prominenten gegenüber dem ‘People’-Magazin nun: „Wir arbeiten an ein paar Dingen.” Und ein Insider enthüllte, dass das Paar jedoch nur “eine schwierige Phase durchmacht”, sich aber niemals komplett voneinander trennte. Der Insider fügte hinzu: „Sie machten nie offiziell miteinander Schluss und redeten darüber, sind immer noch zusammen. Sie machten eine schwierige Zeit durch. Aber sie hatten sich nicht getrennt… Sie arbeitet in der Dominikanischen Republik und er ist in Miami, deshalb ist es nicht leicht, einander zu sehen, insbesondere mit der Quarantäne und COVID, aber sie wollen versuchen, zusammen zu bleiben.”

Foto: Bang Showbiz

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Christina Aguilera: Zu viel Druck als Kinderstar

Olivia Wilde und Jason Sudeikis gehen gegen einen mutmaßlichen Stalker vor

Königin Elizabeth II.: Unterstützung bei öffentlichen Auftritten

Was sagst Du dazu?