Hollywoodstar Brad Pitt (58) freut sich nicht nur auf den Kinostart seines neuen Films 'Bullet Train', der in Deutschland ab 4. August zu sehen ist, sondern schwärmt auch von seinem Netflix-Projekt 'Blonde', an dem er als Produzent mitwirkte. Doch nicht allen gefällt, was da nach jahrelanger Arbeit entstanden ist.

Kontroverse um Ana de Armas

'Blonde' basiert auf einem Roman von Joyce Carol Oates, in dem sie sich Marilyn Monroes Kindheit als Norma Jeane ausmalt, und zeigt Ana de Armas (34) in der Rolle der Hollywood-Ikone. Doch obwohl die Schauspielerin mit den kubanisch-spanischen Wurzeln neun Monate lang hart daran arbeitete, genauso zu klingen wie Marilyn, überzeugt ihre Stimme laut 'Variety' nicht alle. Schon als im Juli der erste Trailer veröffentlichte wurde, hagelte es Kritik. Doch Brad sprang für seinen Star in die Bresche: "Sie ist phänomenal (in dem Film)", sagte er in 'Entertainment Tonight'.

Brad Pitt steht seinem Star bei

Die Rolle sei sehr schwer auszufüllen, betonte er und verriet, dass das Projekt zehn Jahre Vorarbeit verschlungen habe. "Erst als wir Ana fanden, konnten wir es über die Ziellinie bringen", sagte Brad. Sollte die Qualität des Filmes tatsächlich zu wünschen haben, wird der Star wohl noch viele lobende Interviews geben müssen, um 'Blonde' zu retten.

Die umstrittenen Leistungen von Ana de Armas waren nicht das einzige Thema, bei dem Brad versuchte, für Klarheit zu sorgen. Im Juni hatte er versehentlich das Gerücht losgetreten, dass er mit dem Ruhestand liebäugelt, als er in einem 'GQ'-Interview darüber sprach, dass seine Karriere sich im "letzten Semester oder Trimester" befinde. Daraus schlossen manche Medien, dass Brad Pitt reif für die Rente sei – doch dieser Vermutung widerspricht der Star vehement, denn er hat noch viel vor.

Bild: John Rainford/Cover Images