© imago/PPE

Märtha Louise von Norwegen wollte nie Prinzessin sein

Wusstest Du schon...

MeToo-Aktivistin Mira Sorvino ist erschüttert

Viele junge Mädchen träumen von einem Leben als Prinzessin. Doch wenn dieser Wunschtraum tatsächlich Alltag ist, scheint die Sache wieder ganz anders auszusehen. Zumindest Prinzessin Märtha Louise von Norwegen (46) wollte als Kind sein, „wie alle anderen“. Das sagte die 46-Jährige nun im Interview mit dem „ZEITmagazin“.

„So wie Millionen kleiner Mädchen, die das Leben einer Prinzessin nur aus Büchern, Filmen oder Geschichten kennen, davon träumen, eine Prinzessin zu sein, träumte auch ich von einem völlig anderen Leben: Ich wollte normal sein, wie alle anderen“, erklärte Prinzessin Märtha Louise.

Sie war „letztlich überfordert“

Sie habe sich in ihrem royalen Leben „nie wohlgefühlt.“ Sie habe sich zudem oft vorgestellt, „dass irgendwann meine echten Eltern auftauchen würden – ganz normale Menschen mit ganz normalen Berufen wie Zahnarzt oder Lehrer“. Das öffentliche Interesse und die Erwartungen, mit denen sie konfrontiert wurde, hätte sie schon früh gespürt: „Ich habe mich lange bemüht, diesen Erwartungen gerecht zu werden, die Person zu sein, die ich sein sollte. Aber das ist mir nicht gelungen. Es war sehr anstrengend für mich und hat mich letztlich überfordert.“

Prinzessin Märtha Louise ist das älteste Kind von König Harald V. (81) und Königin Sonja von Norwegen (81) und die Schwester von Thronfolger Haakon (45). Mit ihrem Ex-Mann, dem Schriftsteller Ari Behn (45), hat sie drei Kinder, die Töchter Maud (15), Leah (13) und Emma (9).

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Verlierer des Tages

Gewinner des Tages

Kim Kardashian West: Tristan schämt sich nur wegen seines Images

Was sagst Du dazu?


Vip-News jetzt abonnieren!