Michael Bublé: So verrückt war der Geburtstag seines Sohnes Noah

Wusstest Du schon...

Verlierer des Tages

Michael Bublé plaudert über die „total verrückte“ Geburtstagsfeier seines Sohnes Noah.
Der Jazz-Sänger und seine Frau Luisana Lopilato erhielten 2016 eine tragische Nachricht: Der nur dreijährige Noah war an Krebs erkrankt. Daraufhin nahm sich der Musiker eine zweijährige Auszeit, um während dieser schweren Zeit für seine Familie da zu sein. Glücklicherweise besiegte der tapfere Junge den Krebs und durfte Ende August seinen achten Geburtstag feiern.

„Wir hatten einen wunderschönen und sehr emotionalen Tag“, verrät Michael nun im Interview mit ‚Gala‘. „Meine Frau und ich haben ihn vorher gefragt, was er gerne an seinem Geburtstag machen möchte und er hatte sich eine Übernachtungsparty gewünscht. Meine Frau und ich meinten: ‚Okay, kein Problem. Aber am besten nicht mehr als zehn Kinder.‘ Am Ende waren es 18 Kinder!“ Doch damit noch nicht genug. „Meine Frau meinte: ‚Keine Sorge, die schlafen ab neun Uhr.‘ Nachts um 2:30 Uhr brach die Hölle aus… Es war total verrückt“, lacht der Star. „Aber Noah hatte die beste Nacht seines bisherigen Lebens, also es war großartig.“

Seine Familie sei definitiv seine Kraftquelle. „Auf jeden Fall. Viele kennen nur Michael Bublé, den Sänger, den Star. Aber das bin nicht wirklich ich. Der wirkliche Michael Bublé ist ein Vater von drei Kindern“, betont der Grammy-Preisträger. Deshalb sei ihm auch mittlerweile der berufliche Erfolg weniger wichtig geworden. „Mir wurde bewusst, was wirklich wichtig ist im Leben. Dass es nicht das Ende der Welt ist, wenn sich eine Platte nicht verkauft, deine Songs nicht genug im Radio gespielt werden, die Konzerthallen nicht voll sind. Ich habe echte Angst erlebt, ich war in der Hölle. Und dass sich eine Platte nicht oft genug verkauft, ist nicht die Hölle“, ist Michael überzeugt.

Foto: Bang Showbiz

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Christopher Walken arbeitete als Löwenbändiger

Halyna Hutchins: Ihre Familie will Antworten

Alec Baldwin: Er dachte, die Waffe sei sicher

Was sagst Du dazu?