Nach Tod seines Cousins: Pharrell Williams cancelt Festival

Wusstest Du schon...

Zac Efron: Für ihn gibt’s jetzt Platin

Pharrell Williams hat sein Festival in Virginia abgesagt, nachdem sein Cousin dort Anfang des Jahres ums Leben kam.
Im März wurde der nur 25-jährige Donovon Lynch auf offener Straße von einem Polizisten erschossen. Der Schock über den viel zu frühen Verlust seines Cousins saß tief bei dem ‚Get Lucky‘-Künstler – genauso tief wie die Wut über die Brutalität der Polizei in dem Staat. Aus diesem Grund hat er nun die Entscheidung getroffen, sein Festival ‚Something in the Water‘ nicht stattfinden zu lassen. Die Veranstaltung wurde 2019 ins Leben gerufen, wurde aber seitdem aufgrund der Corona-Pandemie nicht mehr abgehalten.

In einem Brief an den Stadtmanager von Virginia Beach, Patrick Duhaney, bringt Williams seine Wut über die Situation zum Ausdruck. „Ich liebe meine Stadt, aber viel zu lange wurde sie von und mit giftiger Energie betrieben. Die giftige Energie, die die Geschichte über den Mord an meinem Cousin Donovan Lynch, einem Bürger von Virginia, mehrmals verändert hat, ist dieselbe giftige Energie, die die Erzählung über den Massenmord und den sinnlosen Verlust von Menschenleben im Gebäude Nummer 2 verändert hat“, schreibt der 48-Jährige.

Damit bezieht er sich auf die Massenerschießungen von 2019, bei denen zwölf Menschen starben. „Bis die Pförtner und die Machthaber die Bürger und die Verbraucherbasis berücksichtigen und die Vorstellung von Menschenrechten für alle nicht mehr als kontrovers betrachten … Ich habe kein Problem mit der Stadt, aber mit ist klar, dass die Stadt meine Lösungsvorschläge nicht wertgeschätzt hat“, wettert der Sänger.

Foto: Bang Showbiz

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Christopher Walken arbeitete als Löwenbändiger

Halyna Hutchins: Ihre Familie will Antworten

Alec Baldwin: Er dachte, die Waffe sei sicher

Was sagst Du dazu?