Nick Cannon wollte seinem sterbenskranken Sohn keine Chemotherapie antun.
Der 41-jährige TV-Star musste Anfang Dezember den Tod seines erst fünf Monate alten Sohnes Zen verkraften, der an einem seltenen Hirntumor litt. Nun verriet Cannon, dass er sich gegen eine Chemotherapie für sein Kind entschied, nachdem er die Behandlung selbst aufgrund seiner Autoimmunerkrankung Lupus durchmachen musste.

Im Gespräch mit ‚People‘ erklärt der Comedian: „Alyssa [Scott, Zens Mutter] und ich fragten ‚Gibt es einen Weg, das zu verhindern? Falls nicht, wie lange haben wir?’ Schnell änderten sich die Gespräche in ‚Wie können wir ihm das bestmögliche Leben geben in der Zeit, die er noch hat?‘ Es können Wochen sein, es können Monate sein, es können Jahre sein. Wir hatten Gespräche über Lebensqualität. Wir hätten die Version haben können, in der er im Krankenhaus lebt und an Maschinen angeschlossen ist für den Rest seiner Zeit. Von jemandem, der eine Chemotherapie durchgemacht hat, ich kenne den Schmerz. Das an einem damals zwei Monaten alten Kind zu sehen, das wollte ich nicht. Ich wollte nicht, dass er leidet.“

©Bilder:BANG Media International – Nick Cannon – The Masked Singer 2018 – Getty