Patti Smith hat den Schlüssel der Stadt New York City überreicht bekommen.
Die legendäre Musikerin, die in Chicago, Illinois geboren und in South Jersey aufgewachsen ist, die Stadt New York aber als ihre Heimat auswählte, erhielt diese Woche kurz vor ihrem 75. Geburtstag am Donnerstag (30. Dezember) die besondere Ehrung.

Der Bürgermeister Bill De Blasio lobte die Künstlerin für „eine Authentizität, die man an so vielen anderen Orten einfach nicht findet“. In seiner Rede verkündete De Balsio: „Einige haben Patti Smith die Patin des Punk genannt… [und] ich denke, das ist eine faire Formulierung, weil sie so viele Menschen inspiriert hat, eine ganze künstlerische Bewegung mitgeprägt hat und in vielerlei Hinsicht auch eine politische Bewegung. Ihre Arbeit als Musikerin, als Sängerin, als Texterin, als Aktivistin – so viele Elemente beeinflussten so viele Menschen und zeigten den Menschen einen Weg. Und wenn wir Menschen ehren, denke ich besonders an die Wegbereiter – die Menschen, die so vielen anderen den Weg weisen. Es gibt viele Künstler da draußen, die wissen, was sie können und was sie sagen können, weil sie die Werke von Patti Smith gehört haben.“ In ihrer Rede sprach Patti darüber, dass sie 1967 aus einer „ländlichen, ländlichen Gegend von South Jersey“ nach New York zog. Damals habe sie „nur ein paar Dollar“ in der Tasche, keine Bleibe und „keine wirklichen Perspektiven“ gehabt.

©Bilder:BANG Media International – Patti Smith – Getty – University of Padua – Italy – November 2019