© Youtube.com/PewDiePie

PewDiePie kriecht zu Kreuze – und holt zum Rundumschlag aus

Wusstest Du schon...

Lashana Lynch in Matilda

Der Disney-Deal ist futsch, auch Youtube distanziert sich von Felix Kjellberg (27) alias PewDiePie. Also jene Plattform, durch die der Netz-Star überhaupt erst berühmt wurde. Für die antisemitischen Witze, die der Grund für diese harten Schritte gewesen sind, hat sich der 27-jährige Schwede inzwischen reumütig gezeigt. „Ich entschuldige mich für die Wörter, die ich benutzt habe. Ich weiß, dass ich damit Menschen beleidigt habe“, so Kjellberg in einem Video auf seinem Youtube-Kanal. „Und ich gebe zu, dass die Witze zu weit gegangen sind.“

Anstatt es dabei zu belassen, konnte er es sich aber nicht verkneifen, gegen die Medien zu schießen, die die Geschichte überhaupt erst zu einem großen Thema aufgebauscht hätten. Vor allem gegen das „Wall Street Journal“ wetterte PewDiePie, die seine Witze aus dem Zusammenhang gerissen und ihn prompt als „Nazi“ gebrandmarkt hätten.

Ein Buch hat PewDiePie auch schon hervorgebracht – hier gibt es „This Book Loves You“ zu bestellen

Eine Erklärung, warum man ihn dort auf dem Kieker hat, lieferte er dazu: „Old-School-Medien mögen keine Internet-Persönlichkeiten, weil wir ihnen Angst einjagen. Wir haben einen so großen Einfluss und unsere Stimme wird überall gehört – ich glaube das verstehen sie nicht. Deshalb gehen sie so mit uns um.“

(stk/spot)

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Daniel Craig: Auf Social Media verletzt

Izzy Judd: Kein Problem mit Boys-Power in der Familie

Adele: Idris Elba soll 007 werden

Was sagst Du dazu?