Roger Waters zeigt Mark Zuckerberg die kalte Schulter

Wusstest Du schon...

Gwyneth Paltrow: Keine Marvel-Filme mehr

Roger Waters hat einen lukrativen Facebook-Deal abgelehnt.
Der Pink Floyd-Musiker erhielt eigenen Angaben zufolge ein Angebot von Mark Zuckerberg, der ihm ein hübsches Sümmchen Geld anbot, um den bekannten Song ‚Another Brick in the Wall (Part 2)‘ in einer Instagram-Werbung spielen zu dürfen. Doch der 77-Jährige hat eine ganz klare Meinung zu dem Facebook-CEO. „Diesen Morgen erhielt ich einen Brief mit einem Angebot für eine gewaltige, gewaltige Menge Geld. Und die Antwort ist ‚F*** dich. Auf gar keinen Fall‘“, stellte Waters auf einem Event in New York klar, in dem er sich für WikiLeaks-Gründer Julian Assange einsetzte.

Laut dem ‚Rolling Stone‘-Magazin schimpfte der Künstler: „Ich erwähne das nur, weil es eine hinterlistige Bewegung von ihnen ist, über wirklich alles die Kontrolle zu übernehmen. Ich werde nicht an diesem Mist teilhaben, Zuckerberg.“ Der schwerreiche Unternehmer sei „einer der mächtigsten Idioten auf der Welt“, regte sich Waters weiter auf. „Sie wollen Facebook und Instagram noch mächtiger machen, als sie bereits sind, damit sie uns alle in diesem Raum weiter zensieren können und verhindern, dass diese Geschichte über Julian Assange in die breite Öffentlichkeit dringt.“

Foto: Bang Showbiz

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

James Gunn: Scorsese wollte nur Aufmerksamkeit

Val Kilmer: Genesungsprozess ist brutal

Jesy Nelson löscht alte Instagram-Posts vor Erscheinung ihrer Debüt-Single

Was sagst Du dazu?