Ryan Reynolds: Offene Gespräche mit seinen Töchtern

Wusstest Du schon...

Shaquille O’Neals Schwester mit nur 40 Jahren an Krebs gestorben

Ryan Reynolds hat mit seinen Töchtern über seinen Kampf gegen Angstzustände gesprochen, um ihnen zu zeigen, dass es in Ordnung ist traurig oder wütend zu sein.
Der ‘Deadpool’-Star hatte zuvor verraten, dass er “Probleme” mit Angstzuständen hat und “ziemlich depressiv” wird.
Und daher sieht sich der Schauspieler in der Verantwortung, seinem Nachwuchs – James, Inez und Betty – zu zeigen, dass es einen “Raum” gibt, “ängstlich, traurig und wütend” zu sein.
Im Gespräch mit ‘Entertainment Tonight’ verriet er, dass ein Teil seiner Aufgabe als Elternteil darin besteht, Verhaltensweisen zu modellieren und vorzuleben, wie es ist, traurig, ängstlich oder wütend zu sein und zu zeigen, dass es einen Raum für all diese Dinge gibt.
Bereits 2018 verriet Ryan, dass er jeden Tag trainieren muss, um seine “Dämonen” loszuwerden, da er sich sonst “ein bisschen deprimiert” fühle.

Foto: Bang Showbiz

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Courteney Cox: “Das hat mich verletzt”

Herzogin Meghan: Sie schrieb bereits als Schülerin ein Kinderbuch

Dame Judi Dench: Sie denkt nicht ans Aufhören

Was sagst Du dazu?