Scarlett Johansson: Anwalt wirft Disney Vertuschung vor

Wusstest Du schon...

Nach Liam Gallaghers Kritik: Londons Bürgermeister meldet sich

Scarlett Johanssons Anwalt hat Disney beschuldigt, versucht zu haben, „sein Fehlverhalten zu verbergen“, nachdem das Studio beantragt hatte, dass ihre Klage in ein Schiedsverfahren geht.
Die ‚Black Widow‘-Darstellerin reichte kürzlich eine Klage gegen Disney ein, in der sie behauptete, dass die Entscheidung, den Marvel-Film gleichzeitig mit dem Kinostart auf Disney+ zu veröffentlichen, gegen die Vertragsbedingungen verstoße und sich negativ auf ihr Gehalt auswirke. Nach der Klage beschuldigte der Medienriese sie, die COVID-19-Pandemie „gefühllos zu missachten“. Disney argumentierte, dass man den Film nur auf dem Streaming-Dienst veröffentlicht habe, damit die Menschen ihn zu Hause sehen könnten, ohne das Risiko einzugehen, sich mit dem Virus anzustecken.

Nun will Disney hinter verschlossenen Türen mit der 36-jährigen Schauspielerin sprechen, nachdem die Firma den Antrag am Freitag (20. August) gestellt hatte, sich außergerichtlich zu einigen. Scarletts Anwalt John Berlinski ist wütend im Namen seiner Mandantin. Er hat geschworen, die Beweise zu liefern, dass Disney im Unrecht ist. Er sagte gegenüber ‚Deadline‘: „Nachdem Disney zunächst auf diesen Rechtsstreit mit einem frauenfeindlichen Angriff auf Scarlett Johansson reagiert hatte, versucht Disney nun, vorhersehbar, sein Fehlverhalten in einem vertraulichen Schiedsverfahren zu verbergen. Warum hat Disney so viel Angst davor, diesen Fall öffentlich zu verhandeln? Weil sie wissen, dass Marvels Versprechen, ‚Black Widow‘ einen typischen Kinostart „wie seinen anderen Filmen“ zu geben, alles damit zu tun hatten, zu garantieren, dass Disney die Kasseneinnahmen nicht gefährden würde, um die Disney Plus-Abonnements zu steigern. Doch genau das ist passiert – und wir freuen uns darauf, die überwältigenden Beweise zu präsentieren, die das beweisen.“

Foto: Bang Showbiz

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Jennifer Lopez: Ich gehöre nicht zu Hollywood

Gwyneth Paltrow: Die Wechseljahre kommen

Tristan Thompson: Ein Flirt geht immer

Was sagst Du dazu?