Slick Woods: Mutterliebe aus dem Gefängnis

Wusstest Du schon...

Eine besondere Freundschaft: So feiern sich Matt Damon und Ben Affleck

Slick Woods spricht über alles mit ihrer Mutter – bis aufs Modeln.
Das 21-jährige Model hatte eine schwierige Kindheit, nachdem seine Mutter Leah wegen fahrlässiger Tötung ins Gefängnis kam, als es gerade vier Jahre alt war. Trotzdem haben die beiden sich ein enges Verhältnis bewahrt und Slick besteht darauf, dass ihre Mutter einen guten Job gemacht hat und sehr stolz ist auf die Entwicklung ihrer Tochter. In einem Interview mit der britischen ‚Elle‘ sagt sie: "Wir reden über alles miteinander – bis aufs Modeln. Sie fragt mich, wie mein Tag war, wir müssen dabei nicht über Magazine sprechen. Als Gangmitglied erwartete niemand, dass sie eine gute Mutter sein könnte. Aber meine Mutter war sehr fürsorglich. Sie hat mir vorgelesen, als ich noch in ihrem Bauch war. Und sie ist sehr stolz auf mich, da alle dachten, ich würde genau wie sie enden. Sie ging ins Gefängnis, als sie 19 war, ich wurde mit 19 Model. Jetzt kann ich mich um sie kümmern, wenn sie freikommt."

Slick war obdachlos, als sie vor zwei Jahren überraschend berühmt wurde, nachdem sie bei einer Kampagne der Marke ‚Yeezy‘ von Kanye West mitwirkte. Daraufhin wurde sie das Gesicht und die Inspiration von Rihannas ‚Fenty‘-Kosmetiklinie. Das Model ist überzeugt, dass die ‚Diamonds‘-Sängerin sie wegen ihrem einzigartigen Gespür für Individualität ausgewählt hat. In einem Interview mit der ‚Teen Vogue‘ sagte sie: "Wenn Rihanna etwas cool findet, finden das alle. Sie weiß, dass ich weiß, wer ich bin und was ich zu bieten habe."

Aktuell ist Slick mit ihrem ersten Kind schwanger, wodurch sie ihren Körper mit ganz neuen Augen wahr nimmt: "Ich habe ihn immer behandelt wie ein Accessoire. Jetzt weiß ich meine weibliche Seite viel mehr zu schätzen. Ich bin froh, diese Erfahrung in so jungen Jahren machen zu können."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Jason Momoa: Kaum Rollen nach ‚GoT‘

Lily Collins schminkt sich für das Glamour-Cover selbst

Michelle T. Williams: Rücktritt von Broadway-Stück