Heutzutage arrangiert man Papstaudienzen auf Social Media. Das weiß auch Madonna (63), die am Mittwoch (4. Mai) einen Tweet in Richtung Oberhaupt der katholischen Kirche absetzte. Darin bat sie Franziskus um ein Treffen.

"Ich bin eine gute Katholikin"

"Hallo @Pontifex Franziskus", schrieb die Sängerin ('Like A Virgin'). "Ich bin eine gute Katholikin, ich schwöre es. Es ist ein paar Jahrzehnte her, dass ich das letzte Mal zur Beichte war. Wäre es wohl möglich, dass wir uns eines Tages treffen, um ein paar wichtige Dinge zu besprechen? Ich wurde insgesamt drei Mal exkommuniziert, das scheint mir einfach nicht fair. Mit freundlichen Grüßen, Madonna." Was genau sie jetzt mit dem Pontifex besprechen möchte, ließ die Queen of Pop derweil offen, und so spekulierten Fans, ob es um den Zustand der Welt im Allgemeinen oder Madonnas mehrfachen Rausschmiss aus der katholischen Kirche gehe.

Madonna hatte Zoff mit dem Vatikan

Dort hat Madonna nämlich in der Tat nicht allzu gute Karten. Die Sängerin, deren bürgerlicher Name Madonna Louise Ciccone lautet, hatte sich schon 1989 mit gläubigen Katholik*innen überworfen, nachdem sie im Video zu 'Like A Prayer' mit religiösen Symbolen spielte. Selbst der Vatikan mischte sich damals ein, verurteilte den leichtfertigen Einsatz von Kreuzen und kirchlichen Requisiten zu reinen Unterhaltungszwecken.

Nach der Geburt ihrer Tochter Lourdes im Jahr 1996 wandte sich der Superstar verstärkt der Kabbala-Lehre zu, einer mystischen Tradition des Judentums. Dennoch soll die Sängerin regelmäßig katholische Gottesdienste in einer Einrichtung namens Opus Dei besuchen. Ob Madonna wohl bald ihr Anliegen persönlich beim Papst vortragen kann?

Bid: NANCY RIVERA/INSTARimages.com