Zugegeben, wer mit dem Privatjet anreist, der wird ganz automatisch in die Rubrik der Stars und Sternchen geschuppst. Nicht immer entspricht dies der Realität, denn auch Privatpersonen haben die Chance auf diese angenehme Form der Fortbewegung. pixabay.com © pixel2013 (CC0 Public Domain)

Die Mobilität der Stars

Wusstest Du schon...

Mehr Privatsphäre dank Internet und Smartphones

Wenn ein Promi in den Bus einsteigt, dann fährt dieser nur selten auf einer öffentlich festgelegten Route, sondern fungiert meist als Tourbus. Ein Star im Flugzeug oder in der U-Bahn löst – je nach Ansehen oder auch Tarnung des Promis – schon mal eine mega Hype aus. Wie also sollen sie von A nach B kommen? Auf der Straße und in der Luft …

Robbie Williams fliegt im Privatjet. Iron Maiden setzt auf einen Jet in XL. Die Band fliegt im Jumbo-Jet und nimmt damit auch so manchen Umweg in Kauf, da die Boeing nur auf großen Landebahnen landen darf. In der Rockszene ist das offensichtlich üblich. Auch die Rolling Stones nutzen eine Boeing, um bequem und schnell von A nach B zu kommen.

Diese Stars setzen auf private Flugoptionen

Andere Berühmtheiten setzen nicht nur auf Flügel, sondern steuern ihre Jets am liebsten selbst: John Travolta, Angelina Jolie, Brad Pitt, Tom Cruise und Harrison Ford steuern ebenso gerne selbst ihre Jets wie ihre deutschen Kollegen Reinhard Mey, der Sänger Smudo von den Fantastischen Vier, Schauspieler Moritz Lindberg und sogar Gregor Gysi.

Der Wunsch nach einer privaten Option, in die Luft zu gehen, ist für Stars nur verständlich. Fern ab vom Fanrummel können sie die Auszeit über den Wolken dazu nutzen, zur Ruhe zu kommen und zu sich zu finden. Ein weiterer Faktor ist das Thema Sicherheit: In diesem Ranking landet das Flugzeug als Fortbewegungsmittel auf Platz 3 der sichersten Reisemittel.

Für viele Privatpersonen ist die Vorstellung einer Reise im Privatjet fest verbunden mit der Idee vom Berühmtsein. JetApp bringt diesen Service hier nun auch in die Range der Möglichkeiten von Privatpersonen. Der Anbieter offeriert Privatjets – und zwar für Otto-Normalverbraucher. So werden kurzfristige Meetings im Aus- und Inland schnell und mit dem gewissen Star-Faktor erreichbar. Die Flugzeiten bestimmt der Fliegende selbst. Für Komfort und Service an Bord sorgt der Anbieter.

Hauptsache luxuriös motorisiert: So fahren die Stars heute

Der Porsche steht in der Gunst der Stars weit oben. Doch auch Ferrari und Lamborghini werden gerne von der High Society gefahren. pixabay.com © Pexels (CC0 Public Domain)

Der Porsche steht in der Gunst der Stars weit oben. Doch auch Ferrari und Lamborghini werden gerne von der High Society gefahren. pixabay.com © Pexels (CC0 Public Domain)

Wer das nötige Kleingeld auf dem Konto hat, der muss bei der Wahl des Fahrzeugs keinen effizienten Gesichtspunkten folgen, sondern darf fahren, was ihm gefällt. Welche Fahrzeuge das sind, zeigt diese Aufstellung der AutoBild:

  • Dan Bilzerian cruist gerne im Mercedes-AMG G63 6×6.
  • Floyd Mayweather fährt mit 1018 PsS und sitzt dabei im Koenigsegg CCXR Trevita. Ebenfalls in seiner Sammlung: ein Bugatti Veyron.
  • Gordon Ramsay hegt und pflegt einen ganz besonderen motorisierten Schatz: einen Ferrari LaFerrari Aperta.
  • Jamie Foxx präsentierte sich vor einem Bugatti Veyron – und zwar in prunkhaftem Gold. Vom ursprünglichen Dunkelblau ist bei diesem Gefährt mit 1000 PS nichts mehr zu erkennen.
  • Jason Statham, der Schauspieler, der aus dem Film „The Transporter“ bekannt ist, setzt auf den italienischen Klassiker: einen Ferrari F12 Berlinetta mit 740 PS.
  • Jon Olsson, ein bekannter Skifahrer, setzt auf außergewöhnliche Gefährte. Zum Audi RS6 und einem Lamborghini Huracan gesellt sich nun ein Lord Hans The G.
  • Khloé Kardashian, ihres Zeichens Social-Media-Star, setzt auf einen sportlichen Klassikern: den Porsche 911 Turbo S Cabriolet mit 580 PS.
  • Lady Gaga stellt einen Lamborghini Huracán neben ihren Chevy Chevelle SS und ihren Lincoln Continental.
  • Rob Dyrdek ist über einige Umwege zu seinem jetzigen Gefährt, einem weißen Ferrari 488 GTB, gekommen. Nach einem 911 Turbo, einem Chevy Tahoe, einem Porsche Panamera und einem F12 Berlinetta macht er die Straßen nun mit einem Ferrari 488 GTB unsicher.

Die sportlichen, un-motorisierten Pendants …

Gerade im Stadtverkehr kann das Fahrradfahren Zeit und Nerven kosten. Stau gibt es mit dem Zweirad nicht. pixabay.com © Pexels (CC0 Public Domain)

Gerade im Stadtverkehr kann das Fahrradfahren Zeit und Nerven kosten. Stau gibt es mit dem Zweirad nicht. pixabay.com © Pexels (CC0 Public Domain)

Arnold Schwarzenegger tut es. Hayden Christensen hat sogar Briar Rose im Kindersitz dabei. Leonardo DiCaprio cruist so. Zac Efron setzt dabei auf Sicherheit. Hugh Jackmann sieht die Fortbewegung als Variante, um sportlich aktiv zu sein. Und sogar von Madonna gibt es Schnappschüsse auf einem ganz bestimmten Gefährt. Die Rede ist vom Fahrrad, das all die soeben genannten Stars nutzen, um dem Stau zu entgehen, der ihnen in den Metropolen dieser Welt sonst tagtäglich droht.

Damit sind diese Stars keineswegs allein, wie dieses Zahlendossier zeigt:

Allein in Deutschland wurden im Jahr 2015 sagenhafte 24.800.000.000 Kilometer auf dem Fahrrad zurückgelegt. 98 Prozent beherrschen das Fahrradfahren. 82 Prozent wünschen sich, dass das Fahrradfahren auch politisch stärker in den Fokus rücks. 68,5 Prozent der Deutschen besitzen mindestens ein Fahrrad. Für 80 Prozent könnte das Fahrrad zum Mobil der Zukunft werden, denn eben sie werden im Jahr 2050 in Städten leben – und sicherlich gut und gerne auf den tagtäglichen Autostau verzichten wollen. Bereits heute nutzen 38 Prozent der Deutschen ihr Fahrrad mehrmals die Woche, wenn nicht gar täglich. Und wer’s weniger sportlich mag, der setzt künftig wohl stärker auf Elektromobilität. Ende 2016 fuhren bereits drei Millionen E-Bikes auf den Straßen Deutschlands.

Zugegeben, wer mit dem Privatjet anreist, der wird ganz automatisch in die Rubrik der Stars und Sternchen geschuppst. Nicht immer entspricht dies der Realität, denn auch Privatpersonen haben die Chance auf diese angenehme Form der Fortbewegung. pixabay.com © pixel2013 (CC0 Public Domain)

Zugegeben, wer mit dem Privatjet anreist, der wird ganz automatisch in die Rubrik der Stars und Sternchen geschuppst. Nicht immer entspricht dies der Realität, denn auch Privatpersonen haben die Chance auf diese angenehme Form der Fortbewegung. pixabay.com © pixel2013 (CC0 Public Domain)

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Spass wie die Profis

Spaß und Spannung – Unterhaltung wie die Profis

Fußball-WM: Was macht Public Viewing so besonders?

Sportwetten zu Hause^

Sportwetten so einfach wie noch nie

Was sagst Du dazu?