© jastookes/instagram.com

Beim Sport gut aussehen: Das sind die Tricks der Promis

Wusstest Du schon...

Kylie Jenner launcht ihre eigene Sonnenbrillen-Kollektion

Hartes Sporttraining und dabei gut aussehen? Während wir uns wie in der finnischen Sauna fühlen, sehen Topmodels wie Jasmine Tookes (26) oder Gigi Hadid (22) auch beim Workout einfach fabelhaft aus. Das stellen sie vor allem via Social Media immer wieder gerne unter Beweis. Doch wie machen sie das nur? Wir haben die Trainings-Looks der Promis genauer unter die Lupe genommen und einige Tricks entdeckt.

1. Frisurenzauber

Die Promis scheinen eine ganz spezielle Lieblings-Frisur zu haben, wenn es zum Sport geht: Von den Hadid-Schwestern bis zu Lena Gercke (29) setzen so gut wie alle Sportfans auf sogenannte Boxer Braids, zwei im französischen Stil geflochtene Zöpfe. So fliegen die Haare nicht wild herum und sitzen auch nach schweißtreibenden Übungen noch perfekt.

2. Die lange schwarze Sporthose

Was wir bei den Stars außerdem immer wieder sehen, ist eine lange schwarze Sporthose. Langweilig? Vielleicht, aber wenn man es sich genauer überlegt, hat das Basic-Teil nur Vorteile. Erstens sieht man auf dunklem Stoff keine peinlichen Schweißflecke, zweitens macht schwarz bekanntlich schlank – und das Beste: Den Klassiker haben bestimmt schon viele zuhause.

3. Farbiges Highlight

Für farbige Abwechslung ist trotz schwarzer Sporthose trotzdem gesorgt. Workout-Profis wie Demi Lovato (25, “Unbroken”) greifen zu knalligen Shirts. Hier sind sogar die sonst so verpönten Neonfarben erlaubt. Wichtig ist nur, auf das Material zu achten. Bei Baumwolle zeichnet sich Schweiß schnell ab, deshalb lieber auf atmungsaktiven Stoff achten.

4. Fester Halt

Noch ein Must-have in jeder gut sortierten Sporttasche: Ein gut sitzender Sport-BH. Man muss es ja nicht gleich wie einige Promi-Damen machen und nur darin trainieren. Auch unsichtbar ist ein hochwertiger BH essenziell für einen tollen Gym-Auftritt. Denn auf und ab wackelnde Brüste sind nicht gerade ladylike.

4. SOS-Plan gegen Rot

Viele Frauen ärgern sich, wenn sie beim Sport einen roten Kopf bekommen. Erst einmal ist daran nichts Schlimmes, weil es nur zeigt, wie sehr man sich ins Zeug legt. Doch wer sich nicht damit abfinden will, kann es mit viel Wasser versuchen. Vor, nach und während des Trainings genug Flüssigkeit zu sich zu nehmen, kann helfen. Genauso wie in einer kühleren Umgebung zu sporteln. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann auch eine Schicht Mineralpuder mit Anti-Rot-Wirkung auftragen.

Bei Sportwetten kann man gut aussehen, wenn man mit Partnern kooperiert, die erstens seriös sind und zweitens einen Überblick verschaffen. Da gibt es zum Beispiel laut Bet300 Testbericht Zertifikate, die im Bereich der Sportwetten die Gewähr geben, dass alles mit rechten Dingen verläuft. “Die Website ist in der derzeitigen Form als Marke Bet3000 seit dem Jahr 2009 online und mit einer Sportwetten-Lizenz aus Schleswig-Holstein ausgestattet”, teilt das Unternehmen mit. Wer also nicht nur Sport treiben, sondern auch darauf wetten möchte, ist hier gut aufgehoben.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Zendaya: Valentino feiert ihr “starkes Selbstbewusstsein”

Ashley Graham bringt ein Rasierset auf den Markt

Penélope Cruz: In ihr schlummert eine Frisöse

Was sagst Du dazu?