Eva Longoria: Keine Wahl

Wusstest Du schon...

AC/DC: Live-Shows nach Corona?

Eva Longoria konnte zu der Rolle bei "Dora und die goldene Stadt" einfach nicht nein sagen.
Die Geburt ihres Sohnes Santiago lag noch gar nicht lange zurück, als die Dreharbeiten zum Film begannen. Dennoch war für Longoria klar, dass sie ein Teil des Projekts sein wollte – so ließ sich die Schauspielerin eben auch nicht davon abhalten, dass sie gerade frischgebackene Mama geworden war und schlüpfte kurzerhand in die Rolle der Elena, die Mutter von Dora. Ihrer Ansicht nach sei dieser Film eine gute Gelegenheit gewesen, um Lateinamerikaner zu repräsentieren.

Die 44-Jährige gab bei ‘TooFab’ an, dass sie und ihre Familie während des Drehs ihr gesamtes Leben nach Australien verlagert haben und eröffnete sogar kürzlich, dass sie ihren kleinen Sohn am Set im Dschungel stillen musste, da er erst zwei Monate alt war. Der ‘Desperate Housewives’-Star erklärte: "Ich war zum ersten Mal eine Mutter und spielte auch tatsächlich eine Mutter und hatte ein Kind."

Als die schöne Brünette von dem Projekt hörte, wollte sie unbedingt ein Teil davon sein, da der Film ihrer Ansicht nach "authentisch lateinamerikanisch" sei. "Man wird nicht in irgendwelche Schubladen gesteckt […] und niemand schlägt einem eine Tortilla an den Kopf."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Sugababes: Darum fiel ihre Reunion zum 20. Jubiläum ins Wasser

Melissa McCarthy tritt dem Cast von ‘Thor 4: Love and Thunder’ bei

Irina Shayk: Co-Elternschaft ist Elternschaft

Was sagst Du dazu?