Eva Longoria hatte es durch ihre „rechthaberische Natur“ leichter, hinter die Kamera zu wechseln.

Die ehemalige ‚Desperate Housewives‘-Darstellerin gibt ohne Umschweife zu, dass sie schnell die Führung übernimmt und ihre Mitmenschen gerne herumkommandiert. Bei der Arbeit an ihrem Regiedebüt ‚Flamin‘ Hot’ war das laut Longoria ein ziemliches Plus. Sie erzählt im Interview mit dem Magazin ‚Hello!‘: „Ich bin von Natur aus rechthaberisch. Ich liebe es den Leuten zu sagen, was sie tun sollen. Und ich bin ziemlich gut darin.“



Ihre Rolle als Gabriella Solis in der langjährigen Erfolgsshow war dabei eine gute Schule, wie Longoria verrät: „Ich absorbierte und lernte alles von jedem Regisseur und jedem Produzenten. Ich war wie ein Schwamm. Die Leute denken, dass ich eine Schauspielerin bin, die Regisseurin geworden ist, aber ich glaube, dass ich immer eine Regisseurin und Produzentin war. Ich war immer schon mehr daran interessiert, was hinter den Kulissen passiert und ich wollte die totale Kontrolle über das Endprodukt haben. Ich fand immer, dass wir als Schauspieler am Set so machtlos waren.“ ‚Flamin‘ Hot’ erzählt die Geschichte des mexikanisch-amerikanischen Schriftstellers Richard Montanez, der im Laufe seines Lebens vom einfachen Farmarbeiter in Kalifornien zum Vizepräsidenten von ‚Pepsi Co.‘ wurde. Longoria produzierte den Streifen mit ihrem Studio ‚Unbelievable Entertainment‘.

©Bilder:BANG Media International – Eva Longoria – The Academy Museum Of Motion Pictures Opening Gala 2021 – Avalon