Mario Sorrenti: Moss war nicht seine Muse

Wusstest Du schon...

Boris Johnsons Vater zieht ins britische Dschungelcamp

Mario Sorrenti behauptet, Kate Moss sei während ihrer Beziehung nicht seine Muse gewesen.
Der 46-jährige Fotograf veröffentlichte kürzlich ein neues Buch namens ‘Kate’, das zuvor ungezeigte Aufnahmen des ikonischen Models beinhaltet. Die Fotos waren geschossen wurden, als die beiden sich dateten und obwohl viele Menschen Kate als Marios Muse bezeichnen, betonte er, dass es sich lediglich um "Freund und Freundin" gehandelt habe, die "voneinander Fotos machten". In einem Interview mit der ‘Vogue’ sagte Sorrenti: "Weißt du, es ist witzig – viele Leute reden so, als wäre Kate meine Muse gewesen, aber für uns waren wir einfach Freund und Freundin – und nun Freunde – , die Bilder machten. Wir waren sehr jung, wie Kinder, ich war 19 und sie war 17. Wir schliefen auf den Sofas von anderen, damit wir zusammen sein konnten und ich machte die ganze Zeit Fotos. Kate, als Model, begann damit, zu sehen, was sie anders machte, weil sie […] begann, die Leidenschaft hinter dem Fotografieren zu erkennen. Langsam wuchs unser Wissen darüber gemeinsam."

Der italienische Fotograf traf die heute 44-jährige Modeikone, als er 1991 in London Werbeaufnahmen schoss und erklärte, sein "Herz" sei "stehen geblieben", als er sie zum ersten Mal sah. "Wie modelten zusammen für die gleiche Werbung – ich denke, es war etwas sehr kitschiges, wie ein Haarprodukt […]. Mein Herz stoppte einfach und ich wurde ganz angespannt. Ich war schüchtern und hatte nicht viel zu sagen. Aber sie war sehr süß und redselig", plauderte der Fotograf weiter aus dem Nähkästchen.

Das Paar war bis 1994 zusammen und trennte sich, nachdem Moss behauptete, Sorrentis "Obsession" mit seiner Arbeit übertrug sich auf ihre Beziehung. Obwohl die Liebe der beiden nicht hielt, ist das Paar dennoch bis heute gut miteinander befreundet.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Chris Pratt: Viel Zeit mit der Familie

Courteney Cox: Fernbeziehung war nicht leicht

Kate Hudson: Keine Technik in ihrem Haus