Prinz William fühlte sich, als würde „die ganze Welt sterben“ nach einem traumatischen Arbeitstag.
Der 39-jährige Royal arbeitete zwischen 2015 und 2017 als Luftrettungspilot bei der East Anglian Air Ambulance und gab zu, dass einige der schwierigsten Situationen, mit denen er konfrontiert wurde, seine psychische Gesundheit sehr beeinträchtigt haben.

In der Weihnachtsepisode der Serie ‚Time to Walk‘ von Apple Fitness+ dachte er über einen Vorfall nach und erzählte: „Sofort wurde klar, dass dieser junge Mensch in ernsthaften Schwierigkeiten war, weil er von einem Auto angefahren wurde. Und natürlich gibt es einige Dinge im Leben, die man nicht wirklich sehen will. Und alles, was uns damals interessierte, war, diesen Jungen zu retten. Und die Eltern waren sehr hysterisch, wie Sie sich vorstellen können, schreiend, jammernd, nicht wissend, was sie tun sollen, und selbst in echter Qual. Und das bleibt bei dir.“

Das Team stabilisierte den jungen Patienten, aber sobald er nicht mehr im Dienst war, konnte William – der drei Kinder mit Ehefrau Catherine, Herzogin von Cambridge, hat – immer noch eine „echte Spannung“ in sich spüren und er fühlte sich danach wochenlang unglücklich. Er sagte: „Ich bin in dieser Nacht ziemlich verärgert nach Hause gegangen, aber nicht merklich. Ich war nicht in Tränen aufgelöst, aber innerlich fühlte ich, dass sich etwas verändert hatte. Ich fühlte eine echte Spannung in mir. Es hat mich Wochen später wirklich getroffen. Es war, als hätte jemand einen Schlüssel in ein Schloss gesteckt und es geöffnet, ohne dass ich die Erlaubnis dazu gegeben hätte. Ich fühlte mich, als würde die ganze Welt sterben.“

©Bilder:BANG Media International – Prince William at the Tusk Trust Conservation Awards Nov 21 Avalon