Rosamund Pike sagt, dass sich Giorgio Armanis neueste Kollektion "mühelos" anfühlt.
Die 40-jährige Schauspielerin besuchte die Herbst / Winter-Show des italienischen Labels auf der Mailänder Fashion-Week und erzählte, dass die Kollektion eine eigene "Energie" habe, in die sich die Kunden "einkaufen" können. Gegenüber dem ‚Telegraph‘ sagte die ‚Gone Girl‘-Darstellerin: "Kleider haben ihre eigene Energie, sie sollten sich niemals wie ein Kostüm anfühlen. Sie sollten sich in die Energie eines guten Anzugs oder eines wunderbaren Kleides einkaufen können. Das Tragen dieser Kleider sollte sich leicht und mühelos anfühlen."

Der ‚A Private War‘-Star erklärte weiter, dass er während einer Szene für seine Rolle als Miranda Frost im Action-Streifen ‚James Bond 007 – Stirb an einem anderen Tag‘ aus dem Jahr 2002 ein Kleid des Designers trug und es sich angefühlt habe, als würde seine "wahre Form" enthüllt. "Bei Armani folgt die Kleidung einem Körper, was bedeutet, dass sich deine wahre Form offenbart. Ich hatte das Gefühl, als ich zum ersten Mal eine Armani-Hose anzog, als ich meinen Bond-Film drehte, da dachte ich: ‚Dies funktioniert für meinen Körper’", schwärmte die hübsche Blondine.