© imago/Cinema Publishers Collection

Sharon Stone: Ein Männertraum wird 60!

Wusstest Du schon...

„House of Cards“ noch nicht auserzählt: Spin-offs schon in Planung

Jahrzehnte lang war der Name Sharon Stone (60) ein absolutes Reizwort. Vor allem männliche Fans konnten einfach nicht genug bekommen von der US-Schauspielerin, nachdem diese im Erotikthriller „Basic Instinct“ (1992) ihre Beine übereinandergeschlagen hatte – ohne Höschen. Diese Szene hat Kultstatus! Tauchte Stone irgendwo auf, startete umgehend das Kopfkino… Dabei hat die Blondine aus dem kleinen Städtchen Meadville im US-Bundesstaat Pennsylvania viel mehr zu bieten.

Ihre Karriere begann die 1,74 Meter große, damals 19-jährige Schönheit als Model in New York. Nur drei Jahre später stand sie schon für Regisseur Woody Allen (82) vor der Kamera: Als junge Frau im Zug begann mit „Stardust Memories“ (1980) ihre Schauspielkarriere. Es folgten eine Reihe Episodenrollen in US-Serien wie „Remington Steele“ oder „Magnum“. Doch damit nicht genug…

Dann kam der Kultfilm

Ab „Quatermain II – Auf der Suche nach der geheimnisvollen Stadt“ (1985) spielte sie weibliche Hauptrollen in Kinofilmen, darunter „Die totale Erinnerung – Total Recall“ (1990) des niederländischen Regisseurs Paul Verhoeven (79). Der besetzte sie dann auch für die Rolle der schönen und reichen Schriftstellerin und Mordverdächtigen Catherine Tramell in „Basic Instinct“. Dieser Thriller brachte Sharon Stone die erste von bislang vier Golden-Globe-Nominierungen ein.

Gewinnen konnte sie den Preis einmal, für ihre Performance in „Casino“ (1995) von Martin Scorsese (75). Für die gleiche Rolle war sie zudem für den Oscar nominert. Ihre bisher einzige Nominierung. So weit, so gut, wären da nicht die Goldenen Himbeeren. Unter anderem für ihre Rolle in „Catwoman“ wurde sie für diesen Negativpreis nominiert. Die letzte dieser unrühmlichen Auszeichnung erhielt sie für die „Basic Instinct“-Fortsetzung „Neues Spiel für Catherine Tramell“ (2006). In der Mystery-Serie „Mosaic“ von Regisseur Steven Soderbergh (55) macht sie seit 2017 die TV-Landschaft unsicher.

Ein schwerer Schicksalsschlag

Privat bestimmten massive Höhen und Tiefen das Leben der überdurchschnittlich intelligenten Frau – sie hat einen IQ von 153. Besonders einschneidend war die Gehirnblutung, die Sharon Stone im Herbst 2001 erlitt. In der Folge landete sie auf der Intensivstation und schwebte neun Tage lang in Lebensgefahr. Zwei lange Jahre brauchte sie danach, um wieder sehen, sprechen und laufen zu lernen.

Der Vorfall bescherte ihr aber nicht nur eine echte Zäsur im Leben. Ärzte in Nordkalifornien sprechen seither von einem „Stone-Syndrom“, wenn es um einen Schlaganfall geht, der bei Menschen über 40 durch übertriebenes Fitnesstraining ausgelöst wurde.

Und was macht die Liebe?

Und wie erging es dem legendären Männertraum Sharon Stone in der Liebe? Von 1984 bis 1987 war sie mit dem Fernsehproduzenten Michael Greenburg (66) verheiratet. 1998 heiratete sie den Journalisten Phil Bronstein (67). Die beiden adoptierten 2000 Söhnchen Roan, der mittlerweile 17 Jahre alt ist.

Trotz des neuen Familienglücks hielt die Ehe nicht, Stone und Bronstein wurden 2004 geschieden. In den Jahren 2005 und 2006 adoptierte die Schauspielerin alleine zwei weitere Kinder, die Söhne Laird (12) und Quinn (11) machten ihre Familie komplett. Zum 60. Geburtstag am 10. März werden wohl mindestens diese drei jungen Männer gratulieren.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Cruz Beckham: Wird er demnächst mit einem britischen Musiker zusammenarbeiten?

Suki Waterhouse: Auf Tuchfühlung

Barbara Meier: Im Luxus-Dirndl auf der Wiesn!

Was sagst Du dazu?