Timothy Dalton: Sexszenen in Filmen sind unnötig

Wusstest Du schon...

Bob Iger: Disney machte zu viele ‘Star Wars’-Filme in zu kurzer Zeit

Timothy Dalton denkt, dass Sexszenen und Nacktheit in Filmen "nicht notwendig" sind.
Der ehemalige James-Bond-Darsteller findet, dass Nackt- oder Sexszenen nichts auf der Leinwand zu suchen haben, da dies nur von der "ernsthaften" Arbeit ablenkt.

Zudem versteht er seine weiblichen Kollegen, wenn diese sich aufregen, weil sie gebeten werden, sich für einen Film auszuziehen. Im Gespräch mit ‘The Independent’ erzählt der 74-Jährige: "Ich weiß, dass die Mädchen es nicht mögen, wenn man sie bittet, sich auszuziehen oder Nacktaufnahmen zu machen. Sie tun es, aber sie mögen es nicht. Sie sind immer verärgert. Nun … das ist eine Verallgemeinerung. Aber ich habe schon oft Frauen gesehen, die verärgert waren. Ich werde auch sagen, dass ich es auch nicht mochte. Meistens ist das nicht nötig." Dalton fügt hinzu: "Es gibt jede Menge Pornos online. Ich denke, wenn Leute nackte Körper sehen wollen, können sie online gehen und sie finden. Diejenigen von uns, die versuchen, gute, ernsthafte Arbeit zu leisten … warum müssen wir den Leuten kostenlosen Sex anbieten? Das ist nicht notwendig." Schließlich müsse man Menschen nicht in Situationen bringen, in denen sie sich unwohl fühlen oder sie sich Sorgen darüber machen, was ihre Kinder oder Ehemänner über sie denken werden. "Die Arbeit ist nicht dazu gedacht, die Schauspieler unglücklich zu machen. Sie soll gut für das Publikum und gut für uns sein."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Alec Baldwin: Pizza vor der Geburt

Rebel Wilson: Sie ist frisch verliebt!

Demi Lovato: Doch keine Trennung?

Was sagst Du dazu?