Stars_VIPs_partner
teaser631495_1000-47a167ecc4993ff46af2759baed18db72d340f68

Christoph Waltz: Bond-Bösewicht braucht einen ausländischen Akzent

Wusstest Du schon...

Auf dem Cover zeigt Rihanna für den Geschmack der Instagram-Bosse zu viel des Guten.

Rihanna zeigt sich zu nackt für Instagram!

In Hollywood zählt Christoph Waltz (59) längst zu den ganz Großen seiner Zunft. Im neuen „James Bond“-Film „Spectre“ spielt er den Widersacher von Daniel Craig (47). Im Gespräch mit spot on news spricht Waltz über den neuen Bond, der seiner Meinung nach „ein bisschen mehr ans Eingemachte geht, aber auch die Coolness von Sean Connery und die Ausgelassenheit von Roger Moore widerspiegelt – und das alles in der Person von Daniel Craig“, so Waltz.

Auf die Frage, ob er sich selbst in der Rolle des Geheimagenten vorstellen könnte, sagt Waltz: „Nein, ich kann Bond nicht spielen, der muss einfach Englisch sein. Selbst Pierce Brosnan war als Ire schon fast ein bisschen zu gewagt, obwohl er seinen Job hervorragend gemacht hat.“

Wieder ein Deutscher als Bösewicht. Auch damit hat Waltz kein Problem. „Vor dem Kalten Krieg war der Bösewicht immer ein Deutscher. Und so ein bisschen war es auch immer ein englisches Ding, die Deutschen als böse zu porträtieren“, sagt der Schauspieler weiter. In einem Bond-Film gehöre es einfach dazu, dass der Bösewicht „mit einem ausländischen Akzent spricht“. Aber mit der jüngeren Generation verschwinde das „klassische Feindbild ganz langsam. Und das ist wohl auch gut so“, freut sich Waltz.

Große Teile des Films, unter anderem die Eröffnungsszene, wurden in Mexiko gedreht. Waltz gibt zu, dass es ihm Spaß mache, in fremden Ländern zu drehen, er aber keinerlei Interesse daran habe, „diese exotischen Locations nur vom Hotel aus kennenzulernen“. Vielmehr wolle er das Land erleben, in dem er zu Gast sei. „Das ist einer der wirklich faszinierenden Aspekte meines Jobs“, erklärt der Schauspieler.

„Spectre“ startet am 5. November in den deutschen Kinos.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

teaser661061_1000-5c31387d79fb668dcb9cf390dc20920ce447f593

Gewinner des Tages

teaser661057_1000-62ec9d13c6c42fbbfffca764a31bfcabf052918c

Verlierer des Tages

teaser661056_1000-3235e205832c9bca38d5125445efde845c1a310c

„Der letzte Tango in Paris“: Die Vergewaltigung war echt!

Kommentare

Was sagst Du dazu?

Täglich alle VIP News! Jetzt anmelden!