Nick Gordon – Hat er Bobbi Kristina Brown vergiftet?

Wusstest Du schon...

„Abscheulich“: Dianas Vertraute wollen Doku verhindern

Die Schlinge um den Hals von Nick Gordon scheint sich immer weiter zuzuziehen: Der Partner der verstorbenen Bobbi Kristina Brown (1993-2015) wird in einer Anklageschrift beschuldigt, die Tochter von Whitney Houston (1963-2012) vergiftet zu haben.

„Ms. Brown starb infolge einer gewalttätigen Auseinandersetzung mit dem Angeklagten, der sie bewusstlos in eine Badewanne legte, nachdem er ihr eine tödliche Giftmischung injizierte“, zitiert die US-Webseite „Radar Online“ aus dem vermeintlichen Gerichtsdokument. Brown sei vom dem Angeklagten „mehrfach körperlich misshandelt worden“.

Die Vorwürfe sind nicht neu, kurz nach Browns Tod reichten ihre Hinterbliebenen eine Zivilklage gegen Gordon ein. Der Beschuldigte streitet alles ab. Wie es jetzt weitergeht, ist unklar. In US-Medien wird spekuliert, dass in Georgia eine Grand Jury einberufen werden könnte, die entscheiden soll, ob dem 25-Jährigen der Prozess gemacht wird.

Bobbi Kristina Brown war am 26. Juli in einem Hospiz in Georgia gestorben, nachdem sie am 31. Januar bewusstlos in ihrem Haus gefunden worden war und in ein künstliches Koma versetzt werden musste.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Shawn Mendes freut sich für Justin Bieber und Hailey Baldwin

Carrie Underwood: Angst vor ihrem Aussehen

Robert Zemeckis: Filmadaption von Dahl-Klassiker?

Kommentare

  • Nala

    Geschrieben am 14. Oktober 2015

    Antworten

    In den USA wird erst Anklage erhoben, wenn genug Beweise zusammen gesammelt wurden. Wenn zu frueh Anklage erhoben wird ohne genug Beweise und es einen Freispruch gibt, war es das. Eine Person kann nicht noch einmal fuer dieses Verbrechen vor Gericht gestellt werden

  • Dina

    Geschrieben am 14. Oktober 2015

    Antworten

    jetzt wird erst ermittelt, finde ich seltsam. Wenn man vorher schon konkrete Verdachtsmomente hatte, warum diese Verzögerung? Oder wohl nur eine Blindgranate.

  • minka461

    Geschrieben am 13. Oktober 2015

    Antworten

    das ist alles schlimm ,aber warum gibt es einen anhaltspunkt das man ermittelt??denn wie oft sind fatale fehler unternommen wurden und es sind bürger unschuldig,.klar ist er kein Unschuldslamm aber wenn man keine richtigen beweise hat muss man in allen ecken schauen vor allem sie hatte ja selber drogen genommen,schon alles schlimm

  • Kodokoko

    Geschrieben am 12. Oktober 2015

    Antworten

    Ja aber ist doch wirklich seltsam, dass neun Monate NACH der Situation ermittelt und angeklagt wird…

  • Anonymous

    Geschrieben am 12. Oktober 2015

    Antworten

    Der eigene Partner ist leider häufig die größte Gefahr für Frauen. Echt traurige Geschichte!

Was sagst Du dazu?