Bebe Rexha möchte nur ihre eigenen Songs singen

Wusstest Du schon...

Hulk Hogan: Mega-Schadenersatz für Sex-Tape

Bebe Rexha würde niemals Musik veröffentlichen, die jemand komplett anderes geschrieben hat.
Die ‚I Got You‘-Hitmacherin erklärte, dass es ihr "sehr wichtig" sei, der Urheber ihrer eigenen Arbeit zu sein, und dass sie keinen Song singen wollen würde, der von den Lebenserfahrungen einer anderen Person handelt. Dem ‚Fault‘-Magazin, für das sie von David Yeo fotografiert wurde, sagte sie: "Für mich war das Schreiben von Musik wie eine Therapie. Ich konnte mir nicht vorstellen, ein Album oder einen Song herauszubringen, ohne kreativ involviert zu sein. Das ist mir sehr wichtig."

Die 28 Jahre alte Sängerin hat an dem Hit ‚Monster‘ mitgeschrieben, der 2013 von Eminem und Rihanna aufgenommen und veröffentlicht wurde. Sie sagt, dass die Aufmerksamkeit, die sie seitdem bekommt, positiv ist, da die Menschen sie nun als Songschreiberin ernster nehmen. "Das hat wirklich viel für mich verändert", sagte sie. "Es hat die Perspektive von jedem diesbezüglich verändert, wer ich war, und es hat wirklich ein Licht auf mein Schreiben gelenkt. Seitdem ich also zu einer Künstlerin wurde, hat mir niemals jemand gesagt, was ich tun soll. Wenn du die Songs selbst schreibst, dann bauen die Menschen wirklich eine Verbindung damit auf einem persönlichen Level auf."

Die ‚Meant to Be‘-Sängerin sagte außerdem, dass ihr beruflicher Aufstieg nicht über Nacht passiert ist, da sie schon immer "sonderbar" gewesen sei. Außerdem sei es essenziell, dass Frauen andere Frauen im Musikbusiness unterstützen. Rexha gab zu: "Es wurde mir nie etwas auf dem Silbertablett gereicht, so, bitteschön, du bist ein Star! Ich war immer der Underdog. Ich war ein wenig sonderbar, ein bisschen anders, ich schrieb meine eigenen Songs. Aber ich unterstütze andere Frauen und andere Künstler." Auf dem Debütalbum der Künstlerin, ‚Expectations‘, erforscht sie, wer sie ist und wo sie sich im Leben befindet. Die Platte ist gerade erschienen.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Jessie J: Zu Gast bei Channing Tatums Show

Ed Speleers: Keine ‚Downton Abbey‘-Reunion

Mandy Moore: Das sagt sie zu den Beauty-Doc-Gerüchten