© Frederic Legrand - COMEO / Shutterstock.com

Donald Trump wütet auf Twitter gegen Alec Baldwin

Wusstest Du schon...

Verlierer des Tages

Muss ein Staatsoberhaupt nicht einfach über solchen Dingen stehen? Erneut hat sich Donald Trump (71) auf seinem Twitter-Kanal zu Alec Baldwin (59, „Still Alice“) und dessen Trump-Parodie geäußert. Dort schimpfte er jetzt auf den US-Schauspieler, dessen „sterbende und mittelmäßige Karriere nur dank der schrecklichen Parodie bei ‚Saturday Night Live‘ gerettet werden konnte“. Baldwin erklärte zuvor in einem Interview mit dem „Hollywood Reporter“, dass es einen Qual für ihn gewesen sei, Trump zu imitieren.

Diese Aussage führte offensichtlich zu einem mal wieder platzenden Kragen beim US-Präsidenten. In dessen Augen sei es viel mehr eine Qual für diejenigen gewesen, die dazu gezwungen wurden, das anzusehen. Wen er genau damit meinte, verriet Trump allerdings nicht. Er wünsche sich stattdessen lieber den Komiker Darrell Hammond (62) zurück, der Trump zuvor für „SNL“ parodierte.

Wie im Übrigen unter anderem „ABC News“ berichtet, sprach Trump in einer ersten Version des Tweets Alec Baldwin mit dem falschen Vornamen „Alex“ an. Außerdem schrieb er dort das englische Wort für sterbend, „dying“, falsch. Dort war einige Stunden „dieing“ zu lesen. Mittlerweile wurden diese Fehler allerdings korrigiert.

Alec Baldwin übernimmt seit 2016 in der Kult-Satiresendung „Saturday Night Live“ den Part von Donald Trump, zunächst während der Wahlkampfphase. Nach dem Sieg von Trump wollte Baldwin der Rolle eigentlich den Rücken kehren, ließ sich allerdings aufgrund des überwältigenden Erfolgs überreden und kehrte im Herbst 2017 zurück. Seitdem ist Baldwin als Trump in unregelmäßigen Abständen in der wöchentlichen Show zu sehen. Für seine Parodie erhielt er 2017 sogar einen Emmy als bester Nebendarsteller in einer Comedy-Serie.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Selena Gomez: In Nürnberg lässt sie Fan-Herzen höher schlagen

Herzogin Kate: Die ersten Promi-Gratulanten scherzen schon

Dwayne Johnson: In einer Beziehung mit Social Media

Was sagst Du dazu?