Eminem - Superbowl LVI - 2022 - Getty

Eminem

Eminem: Sein Gehirn brauchte viel Zeit nach der Überdosis

Eminems Gehirn brauchte nach der Überdosis eine ganze Weile zur Regeneration.
Der Rapper sagt, es habe „lange gedauert“ bis sein „Gehirn wieder zu arbeiten begann“, nachdem er durch seine berüchtigte Drogenüberdosis beinahe getötet worden war. Der 49-Jährige kämpfte gegen eine Sucht nach verschreibungspflichtigen Medikamenten, als er im Dezember 2007 ins Krankenhaus eingeliefert wurde, nachdem er vor der Reha eine Überdosis Methadon eingenommen hatte.

Er spricht heute selten öffentlich über die Auswirkungen des Vorfalls, hat aber in einem intimen Interview im ‚Paul Pod Podcast‘, moderiert vom langjährigen Manager des Grammy-Preisträgers, Paul Rosenberg (51), eine Ausnahme gemacht. Dort gab Eminem zu: „Es hat lange gedauert, bis mein Gehirn wieder zu arbeiten begann.“ Der Rapper fügte hinzu, dass er „75 bis 80 Valium pro Nacht“ nahm, während er entgiftete und an seinem Album ‚Relapse‘ arbeitete. Er sagte über einen Track namens ‚Detroit Basketball‘, der zu dieser Zeit geleakt wurde: „Es war verdammt komisch, denn als sich mein Gehirn wieder einschaltete, fing ich an, die Texte durchzugehen mit dem Gedanken ‚Warte, das ist nicht gut‘. Ich weiß nicht, welche Version veröffentlicht ist, aber es gab ungefähr 20 Versionen dieses S***.“

Eminem fragte Paul auch: „Hast du nicht die Ärzte gefragt, als ich wieder anfing zu rappen? Hast du nicht gesagt: ‚Ich möchte nur sicherstellen, dass er keinen Hirnschaden hat?‘“ Paul antwortete: „Ja. Ich dachte, du könntest einige dauerhafte Probleme haben. Ja, ich war besorgt, ganz sicher.“

©Bilder:BANG Media International – Eminem – Superbowl LVI – 2022 – Getty