© Galaxy/starmaxinc.com/ImageCollect

Justin Timberlake veröffentlicht seine dritte Single „Say Something“

Wusstest Du schon...

Ben Affleck: Entzug kostet ihn Millionen

Da ist sie nun, die dritte Single aus Justin Timberlakes (36) heiß erwartetem neuen Album „Man Of The Woods“. Der Track mit dem erfolgreichen Countrysänger Chris Stapleton (39, „From A Room: Volume 2“) hört auf den Namen „Say Something“ und ist das, was die bereits veröffentlichten Singles „Filthy“ und „Supplies“ waren: eine Enttäuschung.

Denn „Say Something“ erfüllt zwar Timberlakes selbst gestecktes Ziel, „den Sound traditioneller amerikanischer Rockmusik mit modernen musikalischen Einflüssen zu kombinieren“, krankt aber an den gleichen Problemen wie die beiden anderen Vorabsingles. Alles klingt zu gewollt und unter dem Strich bleibt nichts in den Gehirnwindungen der Hörer hängen.

Dabei ist der Song noch der beste der bisher veröffentlichten Tracks – weil nicht so furchtbar überproduziert – überhebt sich aber an seinem Anspruch, episch zu sein. Ein reduzierter Beat, ein bisschen Lagerfeuer-Gitarre und ein „großer“ Chor reichen da leider nicht aus, um den blutleeren Refrain aufzuwiegen.

Seinen Fans gefällt es

Seinen Fans hingegen gefällt der Song. Von „wunderschön“ über „großartig“ bis hin zu „ich bin jetzt schon süchtig“ reichen die Kommentare unter dem Video, das innerhalb weniger Minuten über 40.000 Views und über 5.000 Likes bekam.

Sein persönlichstes Album

Es soll sein bisher persönlichstes Album sein, das von seinem Sohn, seiner Frau und seiner Familie inspiriert ist, wie es in einem Making-of-Video heißt, das JT am 13. Januar auf YouTube veröffentlichte. „Das Album sollte mehr im Freien gehört werden, als drinnen“, erklärt der zehnfache Grammy- und vierfache Emmy-Preisträger darin weiter.

„Man Of The Woods“ erscheint am 2. Februar, kurz vor Timberlakes Auftritt beim Superbowl am 4. Februar. Das Cover veröffentlichte der Musiker bereits am 2. Januar auf Instagram.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Neil Young: Sauer wegen Festival-Panne

Jennifer Garner lässt es langsamer angehen

Megan Fox: Deshalb teilt sie ihre #MeToo-Geschichte nicht

Was sagst Du dazu?


Vip-News jetzt abonnieren!