Laut Matthew Knowles spielt die Hautfarbe im Musikgeschäft weiterhin eine Rolle.
Der 67-jährige Plattenboss und Talentmanager, dessen Töchter die Sängerinnen Beyoncé und Solange Knowles sind, warf der Musikindustrie vor, bezüglich der Hautfarbe ein gewisses Bild zu vermitteln, wie Schönheit auszusehen habe. Er glaubt, dass dunkelhäutige Künstler weniger erfolgreich sind, je dunkler ihr Hautton ist. In der ‚The Clay Cane Show‘ des Radiosenders SiriusXM sagte er am Mittwoch (19. Juni): "In der Musikindustrie gibt es immer noch Rassentrennung. Programmverantwortliche, besonders beim Pop-Radio, [haben] dieses Bild davon, wie Schönheit aussieht. […] Wenn man zurück schaut, sogar bei Whitney Houston, wenn man sich diese Fotos anschaut, wie sie sie heller machten, damit ihr Teint heller erschien… es gibt da eine Auffassung, […] je heller du bist, desto schlauer, desto ökonomischer… es gibt überall auf der Welt eine Auffassung bezüglich der Farbe, sogar bei dunkelhäutigen Menschen."

Knowles ging sogar so weit, zu sagen, er glaube, dass seine eigene Tochter Beyoncé nicht so viel Erfolg hätte, wenn ihre Haut dunkler wäre. "Ich denke, sie hätte – ich denke, es hätte ihren Erfolg beeinflusst. Und ich benutze Kelly Rowland als Beispiel. Sie ist ein großartiges Beispiel. Aber weißt du, das Großartige ist, dass Kelly außerhalb von Amerika außerordentlich gut war, besonders in Australien. Kelly verkaufte über vier Millionen Platten", so der Branchenkenner.

Es ist nicht das erste Mal, dass Matthew sich über die Hautfarbe seiner Töchter und deren Einfluss auf ihren Erfolg geäußert hat. Bereits im Februar bezichtigte er das Musik-Business in einem Interview der Diskriminierung bezüglich unterschiedlicher Hautfarben.