Mirja Du Mont: Nach Depressions-Outing angefeindet

Wusstest Du schon...

Lucy Hale: Schockierender Übergriff!

Mirja du Mont (45) scheint auf der Sonnenseite des Lebens zu stehen. Eine Model- und Schauspielkarriere, ein Aussehen, um das sie viele beneiden, zwei gesunde Kinder… Doch vor Kurzem erhielten ihre Fans erstmals Einblick in die dunkleren Zeiten der blonden Schönheit.

Schwindlig beim Einkaufen

In ihrem Buch 'Keine Panik, Blondie! Wie ich durch Angst, Krankheit und Krisen zurück ins gute Leben fand' zeigte Mirja erstmals, dass auch sie nicht immer problemlos durch den Alltag segelt. Von Depressionen, einer Fehlgeburt und Angststörungen ist dort unter anderem die Rede — ein mutiges Outing. "Bei mir war es so, dass ich eine Angst- und Überlastungsstörung bekommen habe. Ich konnte nicht mal mehr einkaufen gehen. Mir war dann schwindelig, ich habe mich unsicher gefühlt", erzählte der Star im Gespräch mit 't-online'. Das Feedback auf ihr Buch war dann auch überwiegend positiv. Doch Mirja berichtet davon, dass sie auch angefeindet wurde. "Zwei Frauen haben unter ein Foto von mir geschrieben: 'Ach, das hast du ja toll gemacht. Während Corona nichts zu tun und dann Sachen ausdenken, um damit Geld zu verdienen'."

Mirja du Mont spürt die Tiefschläge

Derartige Tiefschläge treffen sie, gibt das Model zu: "Eigentlich denke ich mir nur: Ihr seid so minderbemittelt. Aber es hat mich dann doch schon geärgert." Ums Geld sei es ihr ohnehin nicht gegangen: "Ich denke, wenn man in Deutschland nicht gerade Herr Fitzek ist, verdient man mit Büchern nicht unbedingt sehr viel Geld. Das war für mich eher Offenbarung als Geldverdienen."

Ein Thema liegt Mirja du Mont besonders am Herzen, denn ihre eigene Berührung mit dem Thema war von Herzlosigkeit und wenig Aufklärung geprägt: "Ich finde ganz besonders Fehlgeburten müssen als Tabuthema aufgehoben werden. Ich habe selbst eine ganz schlimme Erfahrung gemacht, in Bezug darauf, wie mit mir umgegangen wurde, als ich mich in dieser Situation befand." Sie fügt hinzu: "Mein Kind ist im Klinikmüll gelandet. Ich habe das Gesicht gesehen, ich habe den Herzschlag gehört, für mich war das mein Kind. Ich finde, das muss besser erarbeitet werden." Doch der Star weiß, dass es in vielen Bereichen Nachholbedarf gibt. "Es ist ja schwierig, da in der Politik so viele Themen angesprochen und bearbeitet werden müssen", weiß Mirja du Mont.

Bild: Georg Wendt/picture-alliance/Cover Images

via Cover Media

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Melanie Müller: Der Haussegen hängt schief

Premiere auf dem roten Hollywood-Teppich: Kommen Prinz Harry und Herzogin Meghan zu den Emmys?

GNTM-Kandidatin Carina Zavline: Es hat gefunkt – das ist ihre große Liebe

Was sagst Du dazu?