Prince: Familie verklagt Krankenhaus

Wusstest Du schon...

Drittes Baby dank Leihmutter: Kim und Kanye waren bei der Geburt dabei

Die Familie von Prince verklagt das Krankenhaus, in dem er kurz vor seinem Tod behandelt wurde.
Erst letzte Woche wurde verkündet, dass der Tod der Musiklegende keine Anklage nach sich zieht, da "Verdächtigungen und versteckte Anspielungen nicht ausreichen, um strafrechtliche Anklage zu erreichen." Nun ist die Familie des Stars jedoch vor Gericht gegangen, um das Trinity Medical Centre in Illinois zur Rechenschaft zu ziehen, in dem Prince eine Woche vor seinem Tod behandelt wurde, nachdem er eine Überdosis Schmerzmittel eingenommen hatte.

Laut der Zeitung ‘New York Times’ beanstandet die Familie, dass der Sänger "unzureichende medizinische Pflege" erhielt, nachdem er am 15. April 2016 dort eingeliefert wurde. Sein Tod soll eine "unmittelbare Ursache" der verfehlten ärztlichen Kompetenz gewesen sein, da das Klinik-Personal ihn nicht ausreichend über die Risiken des hohen Schmerzmittelkonsums aufgeklärt habe und nicht richtig behandelt habe. Zudem seien die Krankenhaus-Angestellten dem Grund seiner Überdosis nicht auf den Grund gegangen, was eigentlich in ihrer Verantwortung liege.

Die Anwälte der Familie, George Loucas und John Goetz, erklärten in einem Statement: "Was Prince passiert ist, geschieht in Familien in ganz Amerika. Die Familie hofft, durch ihre Untersuchung Licht auf diese Epidemie fallen zu lassen und darauf, wie man besser Leben retten kann. Wenn Princes Tod dabei hilft, Leben zu retten, dann war nicht alles verloren."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Ben Affleck: Persönliche Erfahrungen machten ihn besser in seinen Rollen

Kim Kardashian und Kanye West leben in verschiedenen Welten

Ricki Lake: Heiratsantrag im Pool