Sir Paul McCartney macht weiterhin Musik, damit er nicht an den Tod denken muss.
Die 79-jährige Beatles-Legende behauptete, dass das Komponieren neuer Musik und der Aufenthalt im Aufnahmestudio ihn von den Gedanken an seine eigene Sterblichkeit ablenken würde.

McCartney erklärte gegenüber dem ‚Reader’s Digest‘-Magazin: „Wenn ich kein neues Projekt oder keine Herausforderung zu bewältigen hätte, kann ich mir nur vorstellen, dass ich weiter oder tiefer über die Realität des Todes nachdenken würde und das ist nicht etwas, was ich unbedingt tun möchte.“ Der ‚Penny Lane‘-Hitmacher, der mit Nancy Shevell verheiratet ist und fünf Kinder aus früheren Beziehungen hat, gab jedoch zu, dass der Tod ihm keine Angst macht, obwohl sein Bewusstsein dafür mit zunehmendem Alter zunimmt. Der Künstler fügte hinzu: „Der Tod wird mir nie Angst machen – wenn man in mein Alter kommt, muss man seine Sterblichkeit akzeptieren. Die magische Mystery-Tour geht weiter und dafür bin ich dankbar.“ Unterdessen gab Paul vor kurzem zu, dass sein erster Songwriting-Versuch mit dem Lied ‚I Lost My Little Girl‘, das er mit gerade einmal 14 Jahren schrieb, „irgendwie zu einer Therapiesitzung wurde“. Der Song gab Paul die Möglichkeit, die Trauer um seine Mutter Mary zu verarbeiten.

©Bilder:BANG Media International – Sir Paul McCartney – Liverpool show – DEC 18 – photoshot