VMA Line-up: Travis Scott und Post Malone bestätigt

Wusstest Du schon...

Jamie Foxx: Hauptrolle in Comic-Verfilmung ‚Spawn‘

Travis Scott und Post Malone wurden als neueste Acts bei den MTV Video Music Awards bestätigt.
MTV hat angekündigt, dass der 26-jährige ‚Stop Trying To Be Good‘-Rapper und der 23-jährige ‚Better Now‘-Chartstürmer das Line-up der Show in New York ergänzen werden. Bestätigt sind außerdem ‚Sweetener‘-Sängerin Ariana Grande, ‚In My Blood‘-Sänger Shawn Mendes und Logic mit ‚One Republic‘-Sänger Ryan Tedder, die aktuelle Hits ihrer Alben zum Besten geben werden. Für Travis ist es seine erste Solo-Performance mit einem Medley von Songs seines neuen Albums ‚Astroworld‘, Malone hingegen wird einen Hit seines erfolgreichen Albums ‚Beerbongs & Bentleys‘ performen.

Ebenfalls auf der Bühne zu sehen sein wird die 49-jährige Jennifer Lopez, die mit dem ‚Michael Jackson Video Vanguard Award‘ ausgezeichnet wird. Den Ehrenpreis konnten in der Vergangenheit bereits Größen wie Beyoncé, Justin Timberlake, Madonna, Janet Jackson und Pink mit nach Hause nehmen. In einem Interview mit MTV Moderator Sway Calloway verriet die Sängerin: "Ich bin in der MTV-Ära aufgewachsen. Ich habe alle gesehen, von Tina Turner über Madonna bis hin zu Michael Jackson. Sie waren meine Motivation, ins Musikbusiness einzusteigen. Jetzt seit 20 Jahren dabei zu sein und diesen Preis zu gewinnen ist einfach unglaublich."

Die ‚Bodack Yellow‘-Hitmacherin Cardi B kann mit den meisten Nominierungen auftrumpfen, obwohl ihre Teilnahme an dem MTV Event noch nicht sicher ist, da sie erst vor drei Wochen ihre Tochter zur Welt gebracht hat. Knapp hinter ihr befinden sich Beyoncé und Jay Z, die für ihr gemeinsames Album ‚Everything is Love‘ acht Mal nominiert wurden. Die MTV Video Music Awards werden am 20. August live von der Radio City Music Hall in New York übertragen.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Charlotte McKinney: Lingerie-Kollektion für große Cups

Gwen Stefani und Blake Shelton: Baby dank Leihmutter?

Shawn Mendes: Taylor Swift gegen Lampenfieber