Bereits Ende 2020 wurde bekannt gegeben, dass Herzogin Meghan (40) und ihr Mann Prinz Harry (37) einen dicken Vertrag mit dem Streaming-Riesen Spotify an Land gezogen hatten. Der sollte rund 25 Millionen Dollar (knapp 22,7 Millionen Euro) in die Kassen der Exil-Royals spülen. Was genau Spotify für so viel Geld von den beiden erwartete, blieb bislang ein Geheimnis.

Endlich Neuigkeiten

Mittlerweile haben wir 2022, und jetzt gibt es erstmals Neuigkeiten. Anfang März verkündeten Sprecher von Harrys und Meghans Produktionsfirma Archewell Audio, dass es im Sommer endlich losgehen soll. Am Donnerstag (24. März) gingen sie dann weiter ins Detail. Meghan will in ihrem Podcast mit dem Titel 'Archetypes' Stereotypen ausleuchten, die Frauen daran hindern, ihr Potenzial zu entfalten. In einem Teaser, der bereits beim Streaming-Dienst zu hören ist, erklärte die ehemalige Schauspielerin ('Suits'), dass sie Klischees über Frauen unter die Lupe nehmen will. Zunächst einmal soll untersucht werden, wie die Medien diese Klischees immer wieder verstärken.

Herzogin Meghan untersucht Stereotypen

"So sprechen wir über Frauen, diese Worte hören unsere Mädchen, wenn sie aufwachsen, und die Medien reflektieren das. Aber woher kommen diese Stereotypen? Und warum tauchen sie immer wieder auf und bestimmen unser Leben?" fragt Meghan darin und erklärt: "Hier ist Archetypes — ein Podcast, in dem wir die Etiketten, die Frauen zurückhalten untersuchen und erforschen und schließlich auseinandernehmen." So plane sie unter anderem, sich mit Geschichtswissenschaftler*innen zu unterhalten, um dem Thema mehr Tiefe zu geben. Auf weitere Einzelheiten warten wir nach wie vor. Ein genaues Startdatum von Herzogin Meghans Podcast gibt es ebenfalls noch nicht.

Bild: Janet Mayer/Startraksphoto.com