Im Juni wird die Queen (95) ihr siebzigjähriges Thronjubiläum feiern und laut 'Daily Mail' werden wohl auch Prinz Harry (37) und Herzogin Meghan (40) an den Feierlichkeiten teilnehmen.

Auftritt auf dem Balkon des Palasts?

Das bedeutet wohl auch, dass die beiden auf dem Balkon von Buckingham Palace zu sehen sein werden, denn das gehört zu den Feierlichkeiten, die vom 1. Juni bis zum 5. Juni stattfinden, dazu. Der Prinz hatte mit seiner Frau seine Großmutter in einem geheimen Treffen in Windsor besucht, bevor er mit ihr in die Niederlande fuhr, um dort die Invictus-Spiele zu unterstützen. Bei den Spielen, der er ins Leben gerufen hat, erzählte der Adelige auch, wie es war, seine Großmutter wiederzusehen: "Es war toll, sie zu sehen und ich bin sicher, dass sie auch sehr gerne hierher gekommen wäre, wenn sie es könnte." Aber die Queen ist nicht mehr so gut zu Fuß und viele nehmen an, dass die anstehenden Feierlichkeiten zum Thronjubiläum die letzte große öffentliche Feierlichkeit für das britische Oberhaupt sein wird. Und dass die britische Monarchin deshalb gerne alle ihre Lieben um sich versammeln würden.

Prinz Harry und Herzogin Meghan bringen ihre Kinder mit

Dazu gehören auch die beiden Ur-Enkel Archie (2) und die elf Monate alte Lilibet, die schließlich nach ihrer Ur-Oma benannt wurde, sie aber noch nie zu Gesicht bekommen hat. Das soll sich laut 'Daily Mail' bald ändern, und die beiden Kleinen, die mit ihren Eltern in den USA leben, sollen im Juni dann die Reise über den großen Teich machen. Das bedeutet auch, dass Prinz Harry einen Weg gefunden hat, sein Leibwächterproblem zu lösen. Laut seiner Anwältin Shaheed Fatima fühlt sich der Blaublüter und seine Familie nicht sicher genug in Großbritannien und würde gern wieder den Polizeischutz haben, den er als offizielles Mitglied der Familie hatte. "Er möchte hierherkommen und seine Familie und Freunde sehen und auch weiterhin die Organisationen unterstützen, die ihm am Herzen liegen. Dies wird immer seine Heimat sein." Für den Polizeischutz wollte er auch bezahlen, aber genau da liegt das Problem, denn öffentliche Dienste können nicht von privater Hand bezahlt werden. Der Prinz will vor Gericht sein Recht auf Polizeischutz erstreiten und man wird sehen, wie sich die Dinge entwickeln und ob Prinz Harry und Herzogin Meghan im Juni tatsächlich auf dem königlichen Balkon erscheinen und die Queen endlich ihre Ur-Enkelin in ihren Armen halten kann.

Bild: Janet Mayer/Startraksphoto.com